Fünf Fasswürfe bis zum Titel

„Der Stammtisch“ und „Die Beach Bees“ sichern sich den ersten Platz beim Fassweitwurf – Der Rekord liegt weiter bei 11,03 Metern

Kirchhellen - Besser hätte es beim diesjährigen Fassweitwurf der „Fetenstürmer“ kaum laufen können. Strahlender Sonnenschein, die 25 teilnehmenden Kegelclubs alle in bester Laune und ein nicht enden wollender Besucherstrom, der sich den Weg zum Hof Schlagkamp bahnte, um dem außergewöhnlichen Treiben beizuwohnen.
 

835996f4f28eb054a26da1c83810c9b8.png
Ein Sprung ins kühle Nass führte zwar nicht zum Sieg, kam für viele bei den Temperaturen aber wie gerufen.

Dort bekamen sie einen Wettkampf geboten, der seinesgleichen sucht. Jeweils fünf Mitglieder eines jeden Clubs mussten ein leeres Bierfass so weit wie möglich werfen, um sich so den Sieg zu sichern. Damit sich die Aufgabe nicht allzu leicht gestaltete, mussten die Werfer die Mitte eines Holzbalkens erreichen, der sich über einem Wassergraben befand. Während der unausweichliche Fall ins kühle Nass bei den Zuschauern für ausgelassene Stimmung sorgte, kam die Abkühlung für einige bei dem sonnigen Wetter wie gerufen. Aber auch Frank Strömer, Betriebsleiter des Brauhauses Kirchhellen, gab sein Bestes, um die Clubs und Zuschauer bei Stimmung zu halten. Er führte nämlich mit kecken Sprüchen und Anfeuerungsrufen durch die Veranstaltung.

Fünf Damen- und Herrenmannschaften mussten im Finale noch einmal alles geben, schließlich warteten Bierfässchen und Pokale auf die Sieger. Mit dem Ziel vor Augen konnten sich schließlich bei den Damenmannschaften „Die Beach Bees“, „Die Bibamus“ und „Die kleinen Feiglinge“ die ersten drei Plätze sichern. Bei den Herren gewann „Der Stammtisch“, gefolgt von den „Doltens“ aus Raesfeld und den Titelverteidigern, den „Hokies“. mh


Bilder vom Fassweitwurf 2012 in Kirchhellen finden Sie auch in unserer Bildergalerie.

Diesen Artikel teilen:

Zurück