Foto: Gundis Jansen-Garz

Perspektivwechsel statt Vorurteile

Vortragsreihe „Life Back Home“ erneut zu Gast in der Gesamtschule Schermbeck

Schermbeck - Was macht Flucht mit den Menschen? Wie erleben die Geflüchteten die Ankunft in Deutschland und wie haben sie in ihren Heimatländern gelebt? Die Vortragsreihe „Life Back Home“ war erneut in der Gesamtschule Schermbeck zu Gast. Junge Geflüchtete aus Syrien und Afghanistan berichten über ihr Leben in der Heimat, ihre Flucht und das Ankommen und ihr Leben heute in Deutschland. Und sie haben viel zu erzählen...

Life Back Home ist ein Projekt von The Global Experience, einer gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Münster und Berlin. Zu den Schwerpunkten der Vereinsarbeit zählen die Durchführung von internationalen Jugendcamps, interkulturellen und inklusiven Schüleraustauschen, internationale Praktikaprogramme sowie Projektreihen zur entwicklungspolitischen und/oder medienpädagogischen Bildungsarbeit in Schulen. Bereits vor einigen Monaten haben zwei Referentinnen der Organisation mit den Schermbecker Schülerinnen und Schülern über ihre Erfahrungen mit Flucht und Ankommen gesprochen. „Unsere Schülerinnen und Schüler der elften Jahrgangsstufe, unsere begleitenden Fachlehrerinnen und ich selbst waren sehr beeindruckt von den Vorträgen der beiden jungen Frauen. Schnell war uns allen klar: Die Zusammenarbeit mit dem Projekt wollen wir vertiefen“, so Schulleiter Norbert Hohmann. Gemeinsam mit den Lehrerinnen, Lehrern und der Projektleitung von The Global Experience e.V., die das Projekt seit rund zwei Jahren an Schulen in ganz Deutschland anbieten, konnten nun acht Bildungsreferentinnen und -referenten des Projektes und Workshopleiter die Auseinandersetzung mit dem Thema Flucht und Migration begleiten. Über die üblichen Vorträge und Diskussionen hinaus haben die Schülerinnen und Schüler mit der Gruppe der Referentinnen und Referenten den Nachmittag genutzt, um sich in vertiefenden Workshops und Projektgruppen dem Thema in gemeinsamer Aktion zu nähern. Beeindruckend erzählten die jungen Leute ihre Geschichten.

Die Ursachen von Flucht und Migration sind vielfältig, doch stehen sie fast immer auch in einem unmittelbaren entwicklungspolitischen Kontext: Armut, Hunger, unzureichende Gesundheitsversorgung, fehlende Menschenrechte und fehlende Gleichberechtigung sind sowohl Ursachen als auch Folgen von Kriegen und können dazu führen, dass Menschen sich dazu entscheiden, ihre Heimat zu verlassen. Als Referentinnen und Referenten engagieren sich für uns in Deutschland lebende junge Geflüchtete, die über den persönlichen Austausch die Themen Flucht und Migration für Schülerinnen und Schüler greifbar machen und zum Kulturaustausch beitragen. In Kurzvorträgen berichten sie über die Situation in ihrem Heimatland sowie ihre Flucht nach Deutschland. Die Vorträge werden anschließend in einer geleiteten Gruppendiskussion reflektiert und der Austausch in Kleingruppen vertieft. gj


www.lifebackhome.de

Diesen Artikel teilen:

Zurück