Hausnotruf nun auch in Bottrop

Die Gladbecker Malteser bieten ihr Angebot für Botroper an

Bottrop/Gladbeck - Seit dem 1. Juli bieten die Malteser in Gladbeck den Hausnotrufdienst mit Hintergrunddienst in Gladbeck und  Bottrop an. Der Hausnotrufdienst ist vor allem für Senioren und Menschen mit Behinderung interessant. Sie können über das Hausnotrufgerät und einen mobilen Alarmknopf rund um die Uhr professionelle Hilfe im Notfall erhalten.

„Der Hausnotrufdienst ist eine wichtige Ergänzung unseres eh schon umfangreichen Hilfsangebots für Senioren und Menschen mit Behinderung“, macht Diensteleiter Hans-Joachim Knobloch deutlich. „Die Nutzer des Hausnotrufdienstes können ohne Angst und Sorge in ihren eigenen vier Wänden bleiben und die Angehörigen können sich beruhigt eine Pause von der Betreuung gönnen. Dies ist für alle Beteiligten eine großartige Erleichterung.“

Der Einsatz des Hausnotrufdienstes ist dabei denkbar einfach. Keine Wände müssen aufgerissen werden, sondern das eigentliche Hausnotrufgerät wird an den bestehenden Telefonanschluss angeschlossen. Hinzu kommt der sogenannte „Funkfinger“. Dieser kleine, mobile und seniorengerechter Alarmknopf kann zum Beispiel um den Hals oder am Handgelenk getragen werden. „Im Notfall löst der Nutzer mit einem Knopfdruck Alarm aus und wird sofort mit der rund um die Uhr besetzte Notrufzentrale der Malteser verbunden“, erklärt Knobloch. Die Zentrale der Malteser informiert dann die Bezugspersonen des jeweiligen Nutzers, also Nachbarn, Verwandte und Freunde, die in der Nähe wohnen. „Dies gewährleistet die Hilfe von vertrauten Personen. Oft sind es ja Dinge wie Stürze oder Unsicherheit, die zum Notruf führen. Da ist uns dieser Weg der Hilfe wichtig“, erklärt Knobloch. Wer dies nicht in Anspruch nehmen möchte, kann den Hintergrunddienst nutzen. In diesem Fall wird der Wohnungsschlüssel im Tresor der Malteser aufbewahrt. Im Notfall kommt dann ein ausgebildeter Ersthelfer zum Nutzer. Dafür wurde extra ein Fahrzeug angeschafft.

Ist ein Rettungswagen nötig, so wird natürlich auch dieser alarmiert. „Die Mitarbeiter in der Zentrale sprechen nicht nur mit dem in Not Geratenen, sondern koordinieren die nötige Hilfe und warten, bis klar ist, dass die Person vor Ort versorgt wird“, so Knobloch.

Darüber hinaus können wichtige Daten wie Allergien oder verwendete Medikamente auf Wunsch im PC der Zentrale gespeichert werden. So sind die Ersthelfer besser informiert.

Der Hausnotrufdienst richtet sich an alle, die alleine in ihrer Wohnung leben, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben wollen, auf zuverlässige Hilfe bauen wollen, falls etwas passiert, die nicht mehr sicher auf den Beinen sind, schon einmal gestürzt sind, unter Asthma, Diabetes mellitus, Epilepsie, Herz-Kreislauf-Beschwerden oder Osteoporose leiden, deren Angehörige weit weg wohnen oder im Urlaub sind, die nicht mehr gut sehen oder die gerade aus dem Krankenhaus entlassen wurden und auf schnelle Hilfe angewiesen sind. „Sollte eines oder mehrere dieser Merkmale zutreffen, sollte sofort ein unverbindliches Beratungsgespräch mit den Maltesern vereinbart werden“, so Knobloch.

Das Basis-Paket, also die Bereitstellung des Notrufgerätes inklusive Wartung und  Benennung von Kontaktpersonen kostet lediglich 17,90 Euro monatlich. Wird zusätzlich die Schlüsselhinterlegung und Nutzung des 24stündigen maltesereigenen Bereitschaftsdienstes (Hintergrunddienst) in Anspruch genommen, kostet der Hausnotrufdienst nur 39,90 Euro im Monat. Der Hausnotrufdienst ist ein anerkanntes Pflegehilfsmittel! Eine Kostenbeteiligung durch die Pflegekassen ist eventuell möglich.

Alle Fragen rund um den Hausnotrufdienst sowie Terminanfragen für ein unverbindliches Beratungsgespräch können unter Telefonnummer 0201 – 820480 an die Leiterin des Hausnotrufdienstes in Gladbeck, Ute Mühlberg, gerichtet werden.

„Immer wieder haben sich Menschen zu spät für den Hausnotrufdienst entschlossen, weil sie dachten, es sei noch nicht nötig. Dies ist fatal. Vorsorge ist einfach das Wichtigste“, verdeutlicht Hans-Joachim Knobloch.

 

 

Ihr Ansprechpartner: Hans-Joachim Knobloch; Hans-Joachim.Knobloch@maltanet.de ; Tel. 02043/27980

(August 2007)

Diesen Artikel teilen:

Zurück