© Thommy Weiss / pixelio.de

Schöne Zähne für ein bezauberndes Lächeln

Dank der Behandlung mit Implantaten lassen sich Zahnwurzeln hervorragend wiederherstellen und sorgen für ein unbeschwertes Gefühl

Kirchhellen - Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte! Doch was, wenn man wegen schiefer oder gar fehlender Zähne nicht mehr so recht lächeln mag? Zahnarzt Dr. Wilm Franzen empfiehlt für alle, die unbeschwert lachen, sprechen und zubeißen möchten die Implantation. Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel und gilt heute als eine der besten Methoden für die Versorgung von Lücken und den Ersatz eigener Zähne.
 

eb10566aac828fdd6098a9c43292beef.png
Wilm Franzen hat bereits seit mehr als 20 Jahren Erfahrung mit dem Einsetzen von Implantaten.
Foto: Gundis Jansen-Garz

Durch den Verlust eines Zahnes fühlen sich viele Menschen in ihrer persönlichen Ausstrahlung verletzt. Schließlich sind Zähne die Visitenkarte eines jeden und hinter jedem Zahn verbirgt sich eine besondere Geschichte. Zum Zahnverlust können verschiedene Ereignisse führen: ein Unfall oder eine Krankheit, Parodontitis oder Karies, vielleicht aber auch eine schlechte Erbanlage und der Zahn ist nicht mehr zu halten. Die Lücke, die entsteht ist einschneidend.

Ein Zahnimplantat kann da eine schnelle, schmerzfreie und sichere Lösung sein. Die Vorteile gegenüber Brücken oder Prothesen liegen darin, dass die künstlichen Zahnwurzeln eine feste Verbindung mit dem Knochen des Unter- oder Oberkiefers eingehen und damit eine feste Basis für den Zahnersatz bilden und die natürliche Gesichtstruktur aufrecht erhalten. Außerdem werden benachbarte Zähne nicht in Mitleidenschaft gezogen und müssen nicht – wie bei Brücken – beschliffen werden. Ein Knochenschwund wird dort, wo sich keine Zahnwurzel mehr im Knochen befindet, durch die künstliche Wurzel vermindert. Implantate erfüllen mehr als andere Verfahren Ansprüche an Ästhetik, Komfort und Lebensqualität.

Die besondere Langlebigkeit der künstlichen Zahnwurzel ist ebenso wie der Gewinn an Selbstsicherheit und Lebensqualität ein Kriterium, das Dr. Wilm Franzen herausheben möchte: „Ein Zahnimplantat ist eine langfristige medizinisch sinnvolle, funktionelle und ästhetische Methode, die wir bei uns in der Praxis durchführen können. Dabei handelt es sich um einen ambulanten chirurgischen Eingriff. Individuelle Beratung steht am Anfang der Behandlung.“ Das Einsetzen des Implantats erfolgt bei örtlicher Betäubung. Der Erfolg dieser künstlichen Zahnwurzel lässt sich auf mehr als 30 Jahren Erfahrung zurückverfolgen. „Ich selbst setze seit rund 20 Jahren Implantate ein und kann nur bestätigen, dass ein Verlust des Implantats ausgesprochen selten vorkommt. Einige meiner Patienten sind bereits 20 Jahre mit ihren Implantaten zufrieden“, weiß Dr. Wilm Franzen. Die Erfahrung zeigt da eine 95-prozentige Erfolgsquote.

Nach rund drei bis sechs Monaten sind die Implantate fest im Kieferknochen verankert. Man kann an diesen Implantaten fast jede gewünschte Konstruktion befestigen, wie beispielsweise festsitzende Kronen und Brücken. „Auch der oft unbefriedigende Halt von Prothesen kann durch Implantate verbessert werden, Haftcreme ist nicht mehr erforderlich und das natürliche Lächeln bleibt erhalten.“

Die Kosten übernimmt die gesetzliche Krankenkasse in der Regel nicht. Von daher ist ein Zahnimplantat zunächst zwar ein kostenaufwändigerer Eingriff, durch die lange Haltbarkeit erweist es sich jedoch als Investition in mehr Lebensqualität.

Diesen Artikel teilen:

Zurück