Grippewelle entgegensteuern

Gladbecker Ärzte empfehlen Schutzimpfung


Gladbeck- Wie das Gladbecker Ärztenetz e.V. (Glanet) berichtet, sind dieGrippeschutzimpfungen in den Gladbecker Hausarztpraxen für die kommendeWintersaison vorrätig.


Zu der Grippeschutzimpfung sind auch in diesem Jahr allePersonen ab 60 Jahren, Menschen mit chronischen Erkrankungen, sowie Personen,die viel Kontakt zu anderen Menschen haben, aufgerufen. Bei der Gelegenheitsollte anhand des Impfpasses auch der Impfschutz für Tetanus und Diphtheriegeprüft werden. Bei Vorliegen von weiteren Risikofaktoren ist von Fall zu Fallauch der Impfschutz gegen die Lungenentzündung zu ergänzen.

DasRobert Koch-Institut in Berlin empfiehlt die Grippeimpfung bei Personen über 60Jahren und bei chronisch Kranken. Zusätzlich sollten Beschäftigte mit erhöhterGefährdung, zum Beispiel Tätigkeiten mit umfangreichem Publikumsverkehr oder imGesundheitswesen, geimpft werden: zum eigenen Schutz und zum Schutz anderer.Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einem chronischen Grundleiden, wieLungen-, Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes und andereStoffwechselkrankheiten, Immundefizienz, HIV-Infektion, sollten sich ebenfallsimpfen lassen.

Die Grippeschutzimpfung muss jedes Jahr erneuert werden. Grund ist die ständigeVeränderung der Viren. Deshalb wird der Impfstoff aktuell angepasst und wirktdann gegen die gerade zirkulierenden Erreger.

Infos:www.glanet.de

 

(September2007)

 

 

c1ea360bda4e690d55ddf480dd0a8786.jpg
Vitamine allein reichen manchmal nicht aus!

Diesen Artikel teilen:

Zurück