Gladbeck
Foto: GR Stocks / Unsplash
Foto: GR Stocks / Unsplash

KoKi-Tipp: The Father

Ein Oscar prämierter Höhepunkt im Kommunalen Kino Gladbeck – „The Father“ hinterlässt Spuren und regt zum Nachdenken an

Gladbeck -

„The Father ist einer der herausragendsten Filme des aktuellen KoKi-Programms“, findet Agnes Smeja-Lühr, die stellvertretende Leiterin der VHS Gladbeck. „Dieser Film ist gleich aus mehreren Gründen besonders. Die Erzählart, die Perspektive, das Drehbuch und die Schauspieler fesseln den Zuschauer von Beginn an und bieten ein sehr spezielles Filmerlebnis.“

Gezeigt wird The Father am 10. Dezember um 18 Uhr im Kommunalen Kino Gladbeck.

The Father ist eine Adaption eines äußerst bekannten und erfolgreichen Theaterstücks, was sich allein durch die Darstellung im Kinofilm widerspiegelt. Theaterregisseur Florian Zeller feierte mit The Father sein Kinodebüt und erntete vielfach Lob und Nominierungen für internationaler Preisverleihungen. Der Film ist als Kammerspiel angelegt, weshalb die meisten Szenen sich in ein und demselben Raum abspielen. „Das und die spannende Sicht aus der Rolle des Hauptdarstellers machen das Drama zu etwas Besonderem“, findet Agnes Smeja-Lühr.

Es geht um einen gestandenen, intelligenten und humorvollen Mann, der zunehmend von seiner Krankheit beeinflusst wird. Wirkungsvoll können wir als Zuschauer verfolgen, wie die Demenz des Hauptdarstellers mehr und mehr das Leben alles Beteiligten beeinflusst – hauptsächlich das Leben seiner Tochter. Anthony, gespielt vom zweifachen Oscar-Preisträger Anthony Hopkins, vergrault nach und nach all seine Pflegekräfte und versteht zunehmend nicht, was um ihn herum passiert. Seine Tochter Anne (Olivia Colman) opfert sich hingebungsvoll für ihn auf, doch auch sie kann den dramatischen Verlauf der Krankheit nicht beeinflussen. Die zunehmende Verzweiflung und Verwirrung packt den Zuschauer und lässt Emotionen nachempfinden. Über allem schwebt die Aussicht, dass Anthony in ein Pflegeheim muss. Was ihm natürlich gar nicht gefällt. Und Anne wird höchstwahrscheinlich der Liebe wegen nach Paris ziehen. Und wie es weitergeht, müssen Sie unbedingt selbst sehen. Zurück bleibt in jedem Fall ein tiefgründiger Einblick in die Frustration rund um die Thematik Demenz.

Der Eintritt in den Saal ist aufgrund der aktuellen Bestimmungen lediglich für 77 Gäste gestattet. Um eine Voranmeldung wird deshalb dringend gebeten. Es gelten die aktuellen Richtlinien des Landes NRW. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der geltenden Vorschriften eine namentliche Anmeldung unter (02043) 992415 oder per E-Mail an vhs@stadt-gladbeck.de erwünscht ist.

Zurück

Aileen Kurkowiak

Aileen Kurkowiak

aileen.kurkowiak@aureus.de

Diesen Artikel teilen