Gladbeck
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

Lions läuten Weihnachtszeit ein

Die Präsentation des diesjährigen Lions-Adventskalenders nahmen die Mitglieder zum Anlass, Bilanz zu ziehen

Gladbeck -

Im Lions Club Gladbeck sind Persönlichkeiten des Gladbecker Stadtlebens freundschaftlich verbunden und setzen sich gemeinsam für verschiedene Aktivitäten ein, deren Erlös gemeinnützigen Projekten zugutekommt. Eine dieser Aktivitäten ist beispielsweise der allseits beliebte Adventskalender der Lions. Dieser ist ab sofort in den bekannten Verkaufsstellen zu erwerben.

Bilanz der vergangenen Jahre

Vereinsrechtlich ist verankert, dass das „Hilfswerk“ der Lions agiert, um Gelder für gemeinnützige Zwecke zu akquirieren. In den vergangenen fünf Jahren konnten rund 100.000 Euro für caritative Organisationen gesammelt werden. Projekte, die in diesem Jahr zur Gesamtsumme beigetragen haben, waren unter anderem Der Lionscup am Golfplatz Schwarze Heide, das Bundesliga Tippspiel und nun auch der Verkauf der Lions Adventskalender mit einem erhofften Erlös von rund 13.500 Euro. Von den bisher gesammelten Spenden haben das DRK, der Hospizverein, die Stiftung der deutschen Lions, Ruhrtalente, der Kotten Nie und die Gladbecker Tafel profitiert. „Bei der Verteilung der Spenden berücksichtigen wir nicht ausschließlich, aber zu großen Teilen die Stadt Gladbeck und damit verbunden die Gladbecker Kinder und Jugendlichen“, erklärt Dietrich Pollmann, Vorstandsmitglied des Lions Club Gladbeck.

„Doch es werden nicht nur Aktivitäten ins Leben gerufen, die auf direktem Wege Spenden generieren“, erklärt Lion Dr. Henning Keimer. „Bei der Aktion ‚Ein Teil mehr‘ in Kooperation mit dem Edeka Center Zurheide haben wir die Kunden gebeten, ein Teil mehr zu kaufen, das dann den Menschen zugutekommt, die darauf angewiesen sind, den Dienst der Gladbecker Tafel in Anspruch zu nehmen.“

Der Adventskalender – Stets ein echter Renner

Seit dem 5. November ist der allseits beliebte Adventskalender der Lions Gladbeck erhältlich. Erhältlich ist er wie üblich in den bekannten Verkaufsstellen in der Innenstadt: bei Auftritt, in der Elefanten-Apotheke, in der Sparkassen Hauptstelle und der Volksbank Hauptstelle, bei Entdeckerweine, in der Gladbeck Info, bei Juwelier Hahne, in der Humboldt-Buchhandlung, bei Krumberg, bei Schuh Große-Kreul sowie in der Traumwerkstatt von Mit-Initiator Simon Terhardt. „Traditionell verkaufen wir den Kalender auch auf dem Nikolausmarkt, aufgrund der aktuellen Situation ist es für uns allerdings nicht möglich, mit einem Stand dort präsent zu sein“ erklärt Ingo Abrahams, Vizepräsident der Gladbecker Lions. „Im kommenden Jahr streben wir es allerdings an, wieder in gewohnter Form dort präsent zu sein.“

Stattdessen wird es an drei Samstagen einen Stand vor dem Geschäft Auftritt geben. Geplant sind dafür der 6., 13. und 20. November – sofern es dann noch welche gibt, heißt es von den Lions. Denn wie in jedem Jahr sind die Kalender für einen Stückpreis von fünf Euro höchst beliebt bei den Gladbeckern und die Auflage von 3.000 Stück bleibt unverändert.

Auch in diesem Jahr gibt es zahlreiche attraktive Preise, die durch die freundliche Unterstützung von rund 65 Sponsoren zustande kommen. „Der Dank richtet sich insbesondere an die wiederholt großen Förderer Sparkasse, Volksbank, Rockwool, INEOS Phenol, GLAMA und Völker Tiefbau“, betont Dietrich Pollmann. „Es winken für die Gewinner attraktive Preise im Gesamtwert von rund 10.000 Euro: unter anderem Gutscheine Gladbecker Restaurants, Geschäfte und Dienstleister, „Gladbecker Taler“, Werkzeuge, eine Pkw-Erlebnisfahrt und andere nützliche Gebrauchsartikel. Der Hauptgewinn ist durch die Anwaltskanzlei unseres amtierenden Lions-Präsidenten Tobias Rudel, Meyer, Vogt & Rudel, – ein hochwertiges iPhone 13 – gesponsert.“

Mit dem Reinerlös aus dem Kalenderverkauf werden drei karitative Einrichtungen unterstützt: Der Kinderschutzbund Gladbeck für das Projekt „Kinderschutzschirm“ zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt und das Institut „Lavia“ mit Sitz in Gelsenkirchen für die Trauerbegleitung von Kindern und Jugendlichen. Dazu werden zwei ausgewählte Gladbecker Schüler im Rahmen des Stipendienprogramms „RuhrTalente“ gefördert.

Inklusive des erhofften Reinerlöses haben die bisherigen acht Adventskalender insgesamt mehr als 100.000 Euro für wohltätige Zwecke eingebracht.

Zurück

Aileen Kurkowiak

Aileen Kurkowiak

aileen.kurkowiak@aureus.de

Diesen Artikel teilen