Kirchhellen
Auf dem Weg nach Dorsten auf Höhe des Hotels Alter Giebel stoßen Pkw-Fahrer noch bis zum 20. Oktober auf ein zeitraubendes Hindernis.Foto: aureus GmbH - Valerie Misz
Auf dem Weg nach Dorsten auf Höhe des Hotels Alter Giebel stoßen Pkw-Fahrer noch bis zum 20. Oktober auf ein zeitraubendes Hindernis.Foto: aureus GmbH - Valerie Misz

Baustellen: Im Slalom durch das Dorf

Das Dorf ohne längere Pausen zu durchqueren ist aktuell kaum möglich - Um die Baustellenampeln auf den Hauptadern zu umfahren, müssen noch bis Ende Oktober Umwege eingeplant werden

Kirchhellen - An Kirchhellen ist aktuell exemplarisch der Zwiespalt zwischen dem Wunsch nach guten Straßen und die Verärgerung über Baustellen zu sehen. Dass Straßenbauarbeiten mit Einschränkungen einhergehen, sieht nicht jeder gerne.
Besonders an zwei Stellen im Dorf muss sich stauender Verkehr in Kauf genommen werden: An der Münsterstraße in Richtung Dorsten sowie an der Hackfurthstraße in Richtung Gladbeck. Das Problem ist, dass mit diesen beiden Straßen zwei wichtige Hauptadern im Dorf eingeschränkt sind.

Einschränkungen noch mindestens zwei Wochen

Auf der Münsterstraße arbeitet die ELE. Hier werden Arbeiten an der Gasversorgung mit Zuständigkeit von Straßen.NRW vorgenommen und bringen die halbseitige Sperrung mit Installation einer Baustellenampel mit sich. „Diese Baustelle soll voraussichtlich noch bis zum 20. Oktober bestehen“ erklärt Heribert Wilken, Leiter des Fachbereichs Tiefbau der Stadt Bottrop.
Auf der Hackfurthstraße zwischen dem Kirchhellener Ring und dem REWE Markt befindet sich aktuell eine Ampel. Foto: aureus GmbH - Valerie Misz
Auf der Hackfurthstraße zwischen dem Kirchhellener Ring und dem REWE Markt befindet sich aktuell eine Ampel. Foto: aureus GmbH - Valerie Misz
Ein wenig länger warten müssen die Anwohner der Hackfurthstraße, denn die Baustelle des Wasserwerks wird voraussichtlich erst am 29. Oktober fertiggestellt. Ärgerlich ist nur, dass es sich bei beiden betroffenen Straßen um Durchfahrtstraßen mit hohem Verkehrsaufkommen handelt und viele Kirchhellener diese Wege nutzen müssen. Wer also nicht lange vor einer roten Ampel warten will, sollte weiterhin Ausweichstrecken in Anspruch nehmen.

Zurück

Aileen Kurkowiak

Aileen Kurkowiak

aileen.kurkowiak@aureus.de

Diesen Artikel teilen