Kirchhellen
Fotos: aureus GmbH / Oliver Mies
Fotos: aureus GmbH / Oliver Mies

Besonderes Ferienerlebnis fördert mitten in der Natur das Miteinander

Die Stadtranderholung der Stadt Bottrop macht zum vierten Mal Station am Kirchhellener Heidhof - 80 Kinder erleben drei Wochen lang Kreativangebote, Spiel, Sport und jede Menge Natur

Kirchhellen -

In fünf altersgerechten Gruppen erleben wöchentlich 80 Kinder das Angebot der Stadtranderholung der Stadt Bottrop am Kirchhellener Heidhof. Nina Klaus, Kinderreferentin im Bottroper Jugendamt, hat die drei Wochen Ferienfreizeit durchgeplant und freut sich, dass die Kinder mit viel Freude und Engagement bei der Sache sind.

Die Kinder konnten im Vorfeld für ein bis drei Wochen angemeldet werden. Sie werden morgens ab 8 Uhr an Stationen im Stadtgebiet mit dem Bus eingesammelt und auch zurückgebracht.“ Und spätestens mit dem Eintreffen am Heidhof beginnt für die in der Regel Sechs- bis Elfjährigen der Ferienspaß. Der soziale Dienstleistungsträger Tannbauer ist langjähriger Partner der Stadt Bottrop und stellt 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die „Teamer“, die die erlebnishungrigen Kinder über den Tag in Gruppen betreuen. „Heute zum Beispiel sind alle fünf Gruppen kreativ und jedes Kind bastelt unter Anleitung für sich eine Galaxie im Einmachglas“, gibt Nina Klaus ein Beispiel für die täglichen Kreativaktionen. „Zuhause können die Kinder dann zeigen, was ihnen gelungen ist und haben gleichzeitig ein Andenken.“

Gab es wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr noch feste Gruppen, die in ihrer Zusammenstellung fest waren, so haben die Kinder im Tagesverlauf wieder die Möglichkeit, an Spielen und am gemeinsamen Sport teilzunehmen. „Jeder hat die Wahl, was er am Nachmittag macht. Vormittags wählen die Gruppen per Abstimmung und Mehrheitsentscheid an einer Magnettafel aus, welches Projekt die jeweilige Gruppe angehen will“, erklärt Nina Klaus. „Wir haben soviel Programm im Angebot, dass wir keine externen Partner brauchen, die zur Unterhaltung der Kinder dazukommen müssten.“

Wenn man die Kinder in ihren Bastelgruppen beobachtet und sieht, wie ganze Galaxien stehen, bemerkt man schnell, dass etwas fehlt – und keiner vermisst eben das. „Wir haben hier in der Stadtranderholung ein Handyverbot. Zudem hat der Heidhof so gut wie keinen Empfang“, lächelt die Kinderreferentin und ergänzt: „Dass unser Team hier gute Arbeit leistet, zeigt sich daran, dass die Kinder, die schon ein Handy besitzen, dies gar nicht vermissen.“ Und wirklich – die Kinder, die sich vor Wochenfrist größtenteils noch nicht kannten, reden, lachen und werkeln miteinander und neue Freundschaften entstehen. Ein Teamer bemerkt: „Ganz wie früher bei uns…“

Vor dem Mittagessen gibt es dann noch ein Gruppenfoto und mit Eifer bauen sich die Kinder bunt gemischt im Hof auf. Kaum fertig zum Gruppenbild wird es – auch zur Überraschung der Teamer – ruhig und alle nehmen den Fotografen fest ins Visier. „Siehst Du mich, sieht die Kamera Dich“, hatte der zuvor gesagt. Und dann: „Ameisensch…“

Nina Klaus richtet inzwischen ihr Augenmerk schon auf das kommende Jahr 2023: „Dann müssen wir schauen, wie die Stadtranderholung am Heidhof aussehen kann, denn hier steht eine Sanierung an. Wir werden abstimmen, was möglich ist und inwieweit auch der große Spielplatz zur Verfügung steht.“ Wie immer soll das Projekt in den letzten drei Ferienwochen laufen. Im Februar/März 2023 sind dann wieder die Anmeldungen möglich.

Zurück

Oliver Mies

Oliver Mies

o.mies@aureus.de

Diesen Artikel teilen