Kirchhellen
Hermann Reinbold und Uwe Schipper sind begeistert von Drostes Werken. Ziel ist es, in diesem Jahr auch noch eine passende Veranstaltung auf die Beine zu stellen.Foto: aureus GmbH - Valerie Misz
Hermann Reinbold und Uwe Schipper sind begeistert von Drostes Werken. Ziel ist es, in diesem Jahr auch noch eine passende Veranstaltung auf die Beine zu stellen.Foto: aureus GmbH - Valerie Misz

Hof Jünger bestückt den Lyrikpfad mit Gedichten von Droste-Hülshoff

Deutschland feiert in diesem Jahr den 225. Geburtstag der westfälischen Dichterin Annette von Droste-Hülshoff - Auch der Hof Jünger macht mit

Kirchhellen -

Im Bauerngarten am Hof Jünger in Kirchhellen gibt es seit Anfang dieses Jahr eine neue Attraktion: Der Lyrikpfad. Spaziergänger und Radfahrer sollten damit das ganze Jahr über, also auch in den tristen Jahreszeiten, im Garten etwas zu Sehen und Erleben haben.

„Wir freuen uns sehr, dass immer wieder Leute vorbeikommen, durch den Bauerngarten schlendern und die Gedichte lesen“, erzählt Hermann Reinbold, Vorsitzender des Bürgervereins Hof Jünger. Die Idee kommt also gut an. Etwa alle drei Monate sollen die Gedichte gewechselt werden. Unter dem Thema „Beginnen“ gab es kürzlich noch Werke von Hermann Hesse und Wolfgang von Goethe zu lesen. Jetzt steht alles im Zeichen einer starken Frau: Annette von Droste-Hülshoff. Klassiker wie „Der Knabe im Moor“ und „Die Linde“ gilt es seit Mittwoch (6. April) zu entdecken. Aber auch das berühmte Gedicht von Sarah Kirsch „Der Droste würde ich gerne Wasser reichen“ durfte nicht fehlen.

Ausgewählt wurden die Gedichte wieder von Uwe Schipper, einem ehemaligen Lehrerkollegen des Vorsitzenden. „Annette Droste-Hülshoff war eine sehr kluge Frau. In ihren Gedichten setzt sie vieles voraus. Dies ist eine Lyrik, mit der sich der Leser wirklich beschäftigen kann“, so Schipper. Kleine Hilfestellungen in Form von Hintergrundinformationen zu der Schriftstellerin und den Gedichten sind außerdem auf den Tafeln zu finden. Übrigens kann man auch in der Dämmerung noch vorbeischauen, denn Solarlampen erleuchten die Gedichte auch in der Dunkelheit.

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen