Kirchhellen
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

"Offene Gärten" in Grafenwald

Gemeinsam veranstalten kfd und KAB das Format „Offene Gärten“ in Grafenwald - Erstmalig sind Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, sich von leidenschaftlichen Gärtnern inspirieren zu lassen

Kirchhellen -

Einen Blick in fremde Gärten zu werfen, ist insbesondere für Gartenliebhaber äußerst reizvoll. Kein Wunder, dass das Format in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist. Schon viele Orte wie auch beispielsweise Dorsten und Schermbeck haben ihre Gartentore den neugierigen Augen geöffnet. Petra Lehrich von der kfd Grafenwald erzählt, dass die Frauen überlegten, welche Veranstaltungen sie trotz der nach wie vor anhaltenden Corona-Pandemie durchführen könnte.

Anreise mit dem Fahrrad wird empfohlen

„Wir waren schon einmal bei einer solchen Veranstaltung und dachten: Wieso nicht auch in Grafenwald?“, sagt Lehrich. Schnell fanden sich insgesamt sieben Garteninhaber, die sich an der Aktion beteiligen wollen. Damit aber alles geregelt abläuft, ist der Startpunkt die Kirche Heilige Familie. Dort werden Laufkarten an die Besucher verteilt, um die Wege zu den Familien, die ihren Garten zum Anschauen zur Verfügung stellen, zu finden. „Wir raten aber mit dem Auto oder bestenfalls mit dem Fahrrad zu kommen, um eine größere Flexibilität zu gewährleisten“, betont die Organisatorin.

Von Im Spring und die Kleingartenanlage über die Bottroper Straße bis zum Sensenfeld sind die Gärten verteilt. Am Donnerstag, 30. Juni von 17 bis 19 Uhr können diese besichtigt und unter Gleichgesinnten gefachsimpelt und gestaunt werden. Im Anschluss sind alle Besucherinnen und Besucher zu einem gemütlichen Beisammensein am Pfarrheim eingeladen. Für das leibliche Wohl am Grillstand sorgt die KAB St. Josef.

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen