Kirchhellen
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

Philipp Neri schafft in Grafenwald neuen Treffpunkt für Jung und Alt

Innerhalb kürzester Zeit haben der Verein Philipp Neri und die Stadt Bottrop eine Outdoor-Fitnessanlage in Grafenwald aus dem Boden gestampft

Kirchhellen -

2018 hat der gemeinnützige Verein seine Ausrichtung neu aufgestellt und seinen Fokus erweitert. „Zweimal jährlich entscheiden wir darüber, welche Anträge und Projekte wir unterstützen“, erklärt Dr. Andreas Hautkappe, Vorsitzender der Jugendförderung Kirchhellen Philipp Neri.

Während zuvor der Fokus ausschließlich auf Kirchhellen lag, fördert der Verein seitdem auch Projekte in Grafenwald und Bottrop. „Durch die enge Zusammenarbeit unseres zweiten Vorsitzenden Dr. Michael Schlagheck und Guido Fockenberg vom Amt der Grünflächenunterhaltung konnte die Fitnessanlage in Grafenwald ausgesprochen schnell realisiert werden. Hier ist wirklich etwas Tolles für Jung und Alt entstanden. Ich freue mich, die Anlage jetzt offiziell der Öffentlichkeit übergeben zu können.“

Arbeiten am Hans-Söller-Platz sind nun abgeschlossen

Der Grafenwälder Hans-Söller-Platz gilt als Dorfmittelpunkt, hier kommen alle zusammen. Außerdem finden hier eine Vielzahl Grafenwälder Veranstaltungen wie das Maibaum-Richten des Schützenvereins statt. In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Überarbeitung des Platzes massiv verzögert, allein durch Lieferengpässe, aber auch durch einen ganz anderen Umstand: „Aufgrund des langfristigen Umbaus der Schneiderstraße wurde dieser Bereich oftmals auch als Lagerplatz genutzt“, sagt Guido Fockenberg. Als gebürtiger Wöller war ihm die Gestaltung des Platzes auch ein persönliches Anliegen: „Wir hatten mit der Fitnessanlage das Ziel, alle einzubinden und auch für Jugendliche einen neuen Ort zu schaffen. Das ist uns unter anderem durch neue Sitzmöglichkeiten und den sportlichen Aspekt gelungen. Der Charakter des Platzes sollte aber nicht verändert werden.“ Der Spagat ist gelungen und mit der Eröffnung der Outdoor-Anlage erstrahlt der Platz nun in neuem Glanz.

„Ich lebe in Grafenwald und konnte die Nutzung des neuen Platzes schon häufig beobachten“, so Schlagheck. Dass die Outdoor-Anlage Anklang findet, können nicht nur Augenzeugen berichten: „Ich bin hier häufig unterwegs, allein weil sich der Bereich der alten Kirchenruine als Treffpunkt etabliert hat. Solange sich die Jugendlichen an Regeln halten und zum Beispiel ihren Müll wegräumen, ist das auch kein Problem. Jetzt gibt es aber hier eine neue Möglichkeit und ich denke, dass diese auch gut genutzt wird“, sagt Streetworkerin Silke Margowski.

Bei den Sportgeräten ist für jeden etwas dabei: „Wir haben Geräte, an denen man mit der eigenen Körperkraft arbeitet und wiederum Geräte, die einen Widerstand bieten“, so Fockenberg. „Wer aktiv trainieren möchte, kann sowohl auf den klassischen Kraftaufbau, aber auch auf Kraftausdauer abzielen.“

Für die Outdoor-Anlage wurden von Philipp Neri insgesamt 18.000 Euro aufgewandt. Die Findlinge, die den Bereich eingrenzen, hat das Kirchhellener Unternehmen Stremmer beigesteuert.

Zurück

Aileen Kurkowiak

Aileen Kurkowiak

aileen.kurkowiak@aureus.de

Diesen Artikel teilen