Kirchhellen
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

Wenig Corona-Positive: Guter Schulstart in Kirchhellen

Die Sorge um höhere Quarantäne-Quoten nach den Weihnachtsferien war da - Doch das flächendeckende Testen am ersten Schultag hat gezeigt: Es kann mit dem Präsenzunterricht weitergehen

Kirchhellen -

Engmaschiges Testen hat es bestätigt:An der Sekundarschule Kirchhellen gibt es keinen einzigen positiven Corona-Fall nach den Weihnachtsferien. „Wir haben eigentlich mit mindestens fünf bis zehn Fällen gerechnet. Entgegen den Erwartungen sind wir glücklicherweise völlig verschont geblieben“, erklärt Stefan Völlmert, Schulleiter der Sekundarschule.

„Wie bei allen anderen Schulen war auch unsere erste Aktion nach dem Schulstart, alle Schüler sowie das Lehrpersonal zu testen. Erstaunlich deswegen, weil das „Gefahrenpotenzial“ vor allem rund um die Feiertage durch mehr Kontakt zu Familienmitgliedern erhöht war.

Weiterführende Schulen kommen besser davon

„Bei uns wurde bisher lediglich eine einzige Erkrankung nachgewiesen“, erklärt Marie-Luise Schrader, Schulleiterin der Grundschule Grafenwald. „Ein zweiter Fall wird aktuell noch überprüft. Insgesamt konnten wir aber gut starten. Den Präsenzunterricht beibehalten zu können, ist für alle am besten.“

Gregor Fontein, Schulleiter der Gregorschule und Marienschule, bewertet die neuen Testvorgänge als gut, aber ausbaufähig: „Einer Klasse der Gregorschule fehlte am Dienstag noch das Ergebnis des Pooltests. Eigentlich war die flächendeckende Testung dafür gedacht, dass am Dienstag alle negativ getestet starten können. Aber die Labore sind überlastet. Glücklicherweise hatten wir noch genügend Schnelltests auf Lager, um selber vorzusorgen und in Eigeninitiative zu testen. Die Idee war gut, aber es bleibt abzuwarten, ob die Labore auch zukünftig das Testpensum zeitnah bearbeiten können.“

Zurück

Aileen Kurkowiak

Aileen Kurkowiak

aileen.kurkowiak@aureus.de

Diesen Artikel teilen