Foto: © aerogondo / Fotolia.com

Vorhang auf für die neue Theatersaison in Gladbeck

Abwechslungsreiches Programm für die Saison 2018/2019 – ABO-Buchungen ab sofort möglich

Gladbeck - Bevor die laufende Spielzeit in den Endspurt geht, gibt es einen Ausblick auf  das Programm der kommenden Saison. Neben den verschiedenen ABO-Angeboten für  Erwachsene mit Operette, Show, Kabarett, Schauspiel und Komödie, gibt es auch viel Lustiges, Spannendes und Musikalisches für die Kinder der Stadt. Anke Nienhaus vom Kulturamt Gladbeck stellt den neuen Spielplan vor und verrät, auf welche Klassiker und Neuentdeckungen sich das Publikum freuen kann. Dabei werden alle Veranstaltungen in der Mathias-Jakobs-Stadthalle, Friedrichstraße 53 in Gladbeck, aufgeführt.

Los geht es am 4. Oktober 2018 mit der ersten Veranstaltung im Kabarett-ABO.  Zur Auftaktveranstaltung reist das spielerisch hochklassige Kabarett-Duo „ONKeL fISCH“ an und stellt sich mit dem Programm „Europa und wenn ja wie viel?“ vor. Den Staffelstab übernehmen Wiebke Eymes und Friedolin Müller von „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“. Die zwei haben ihre eigene Form des Kabaretts gefunden: entwaffnend komisch, politisch-agitierend bis kalauernd versöhnlich. Und dann gehört der ‚Kanzlersouffleuse‘ die Bühne. „Simone Solga“, wie immer vorausschauend, überschreibt sie ihr Programm bereits heute mit „Das gibt Ärger“. Die Kabarett-Saison endet im April 2019 mit dem Auftritt von  „Katrin Weber“. Eine vielseitige deutsche Sängerin, Schauspielerin und Kabarettistin, die mit einer unglaublichen Wandlungsfähigkeit und Bühnenpräsenz überzeugt.
Der Komödien-Ring beginnt mit der Aufführung „Dinner für Spinner“. Eine Gruppe gut betuchter Intellektueller macht sich wöchentlich einen Spaß daraus, ein Dinner zu veranstalten, zu dem – im Wechsel - jeder einzelne von ihnen einen „Spinner“ mitbringen muss. Eine Paraderolle für den Kölner Schauspieler und Komiker Tom Gerhardt. Einzigartig kommen die Musikkomiker „Gogol & Mäx“ daher, die für zwei herzerfrischende Stunden größter Heiterkeit und Freude sorgen werden. Hier paart sich musikalisches Können und clowneske Akrobatik. Mit der Aufführung von „Paulette – Oma zieht durch“ geht’s weiter im Spielplan. Eine herrliche Komödie mit Tiefgang nach dem gleichnamigen französischen Kinohit von Jérôme Enrico mit Diana Körner in der Hauptrolle.
 

a1358537062ce5f28e38012fad839179.png
Das Stück „Die Glasmenagerie“ wird auch aufgeführt.
Foto: © Barbara Braun

Auf vielfachen Wunsch des aktuellen ABO-Publikums wurde die Neuinszenierung des Theaters Freudenhaus „Ein Kopleck geht fremd“ ins Programm aufgenommen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Midlife-Crisis von Papa Heinz Kopleck. In diesem Zustand hat die erotische Verlockung schon ‘mal leichtes Spiel. Und dann schrubbt Heiko Schotty Schotte weg, was vom Menschen so übrig bleibt. Mizzi Meyer, die die Drehbücher für die gleichnamige NDR Erfolgsserie schrieb, lieferte auch die Vorlage zur Bühnenversion von „Der Tatortreiniger“.

Der „Gemischter-Ring“ startet ebenfalls hochkarätig. Katharina Thalbach inszenierte das weltberühmte, melancholische Schauspiel des amerikanischen Autors Tennessee Williams „Die Glasmenagerie“ mit ihrer Tochter Anna und ihrer Enkelin Nellie in den Hauptrollen. Den Akteurinnen gelingt es, gerade das Tragische und Schmerzhafte der Geschichte und ihre ambivalenten, komplexen Charaktere fein herauszuarbeiten.

Im Dezember 2018 steht die Produktion „Wechselspiel der Liebe“ auf dem Programm. Ein schottisches Landhaus, eine große Familie, die düstere Geheimnisse hegt, ein distinguierter britischer Butler und ein Zwilling, der sich für seine Schwester ausgibt. Eine unwiderstehliche Mischung aus gefühlvoller Love-Story, großartiger Besetzung und mitreißendem Musicalflair.

„An der schönen blauen Donau“ ist der Titel der festlichen Operettengala, die von der Operettenbühne Wien bearbeitet wurde. Dirigent Heinz Hellberg moderiert dabei auch die Wiener Heurigenszenen und weitere Sketches an. Musik: Johann Strauß (Vater & Sohn), Franz Lehár, Emmerich Kálmán und Carl Zeller. Das Boulevard-Schauspiel „Mr. President First“ nimmt die unschwer zu durchschauenden Ränkespiele der Mächtigen pointiert aufs Korn. Auch eine positive Gegenkraft macht sich bemerkbar: eine Frau mit Moral und Anstand, politischer Weitsicht und Verantwortung lässt auf eine wirklich bessere Zukunft hoffen. In den Hauptrollen: Max Volkert Martens, Katharina Pütter, Lutz Bembenneck u.a.
Vier junge Sängerinnen, vier einzigartige Stimmen, vier Temperamente, viermal beeindruckende Bühnenpräsenz – das sind „Les Brünettes“ – ein weibliches a-cappella-Quartett mit dem aktuellen Programm „The Beatles Close Up“. Die erste Aufführung des Kindertheater-Rings im  ABO E (für Kinder ab 5 Jahren)  übernimmt am 10. Oktober der bekannte Kindermusiker „herrH“. Vielfach ausgezeichnet gelang ihm der Durchbruch unter anderem mit seinen Liedern „Ich bin ein Pinguin“ und „Emma, die Ente, die ewig verpennte“. Uneingeschränkt beliebt sind bis heute die Abenteuer von „Pippi Langstrumpf“. Zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest wird bereits Ende November die Aufführung „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“ gezeigt. Auch beim nächsten ABO-Termin dient ein Kinderbuch als Vorlage für die Inszenierung. Erzählt wird die Bühnengeschichte von „Mama Muh und die Krähe“ bevor, der unerreichten Kinderbuchautorin Astrid Lindgren sei Dank, am 15. Mai 2019 das Stück  von „Michel in Lönneberga“ auf dem Spielplan steht.
 

67e6b97529b6e76979aa37d7d173679b.png
Für Kinder wird es mit dem Beatbox-Musical„Razzz4Kids“ und anderen Stücken interessante Angebote geben.
Foto: © Norman Behrendt

Rockig, poppig und cool startet das ABO H (Kindertheater ab 8 Jahren) mit „Razzz4Kids“, einem Beatbox-Musical. Unglaubliche Geräuschen und Sounds präsentieren vier junge Burschen aus der Weltstadt Berlin. Der zweite ABO-Termin, ein Licht- und Schattenspiel, bildet dazu einen deutlichen Kontrast. Das Theater der Dämmerung hat sich bei der Themenauswahl für die bewegende Erzählung „Der kleine Prinz“, einem Klassiker der Weltliteratur, entschieden. Eines der großen Erfolgsstücke des Kindertheaters „An der Arche um Acht“ wird in einer Inszenierung des Theaterhauses Frankfurt gezeigt. Eine Arche Noah Geschichte mit Leichtigkeit und Witz erzählt. Die abenteuerliche Reise rund um die Welt müssen „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ noch bestehen, bevor am 6. Juni der Bühnenvorhang der Saison 2018/2019 fällt.

Die Veranstaltungen der ABOs G, K und Kabarett beginnen jeweils um 20 Uhr. Die Kindertheaternachmittage starten jeweils um 16.30 Uhr Das vorläufige Spielzeitheft liegt bereits in allen öffentlichen Gebäuden der Verwaltung aus und ist online unter www.gladbeck.de/Kulturveranstaltung abrufbar.

Abonnements können ab sofort und dann noch bis Mitte Mai an der Kasse/Information der Mathias-Jakobs-Stadthalle Gladbeck persönlich oder schriftlich bestellt werden. Die Kasse ist montags bis donnerstags in der Zeit von 10 bis 13 Uhr geöffnet. E-Mail-Kontakt unter mjs-kasse@stadt-gladbeck.de.

Diesen Artikel teilen:

Zurück