Foto: Julian Schäpertöns

Wenn jede Hundertstelsekunde zählt

Der 19-jährige Noah Koch zeigt als Sprinter für den TV Gladbeck Bestleistungen. Auf 400 Metern gehört der 19-jährige Gladbecker zu den besten Sprintern in Nordrhein-Westfalen.

Gladbeck ist sportlich. Ob junge Nachwuchstalente, außergewöhnliche Disziplinen oder alte Hasen – das sportliche Engagement in Gladbeck ist vielfältig. In den nächsten Monaten möchten wir in unserer neuen Serie den Sport in den Mittelpunkt stellen. In dieser Ausgabe stellen wir den 19-jährigen Noah Koch vor, der als Leichtathlet für den TV Gladbeck schon einige Erfolge erzielen konnte...

„Es ist wie eine Droge. Das Gefühl, wenn man mit dem Training fertig ist und alles gegeben hat, macht mich glücklich“, erzählt Noah Koch. Erschöpft liegt er auf der blauen Turnmatte – mit Schweiß auf seiner Stirn, aber einem Lächeln auf den Lippen. Seine Erfolge und Ziele spornen ihn an, sechs Mal die Woche zum Training zu gehen. Abend für Abend versucht der 19-jährige Gladbecker seine Leistungen zu verbessern. Denn es kommt in seinem Sport auf jede Hundertstelsekunde an.

Sport spielt in Noahs Familie immer schon eine große Rolle. Mit sieben Jahren beginnt seine Karriere als Leichtathlet beim TV Gladbeck. Er findet gefallen an dem Sport, probiert sich im Dreikampf aus. Er läuft, springt und wirft. Doch schnell entdeckt sein Trainer Noahs Potenzial als Läufer. Zunächst auf 800 Meter, heute hauptsächlich auf 400 Meter flach sowie Hürdenlauf über dieselbe Distanz.

Noah erzielt nationale Erfolge

Auf 400 Metern gehört der 19-jährige Gladbecker zu den besten Sprintern in Nordrhein-Westfalen. Foto: Julian Schäpertöns

Noah Koch gehört zu den besten Sprintern seiner Altersklasse in Nordrhein-Westfalen. Mit 15 tritt er zum ersten Mal bei der deutschen Meisterschaft an. Danach hat er Blut geleckt. „Am meisten zufrieden bin ich, wenn ich einen erfolgreichen Wettkampf hinter mir habe“, schildert der Student. Ein Höhepunkt für ihn war die Aufnahme ins NRW-Kaderteam im Jahr 2017. Den NRW-Titel holte er bereits dreimal. Und bei der deutschen Meisterschaft im vergangenen Jahr belegte er in der Kategorie U20 den 9. Platz in seiner Altersklasse in 400 Meter Hürden. „Ich hoffe, ich schaffe es in diesem Jahr in die Top 3. Das ist mein Ziel“, erzählt der junge Sportler.

50,61 Sekunden flach und 54,96 Sekunden Hürde sind Noahs persönliche Bestzeiten, auf die er stolz ist. Das sind noch 7 beziehungsweise 8 Sekunden vom jeweiligen Weltrekord entfernt. Ziel sei es als Sprinter, immer ein kleines bisschen schneller zu werden. Es kommt auf das Zusammenspiel von Technik, Koordination und Kraft an. Wenn Noah sich an den Start begibt, ist er fokussiert. Denn er weiß – es sind nur ein paar Hundertstelsekunden, die über Sieg oder Niederlage entscheiden werden.

Sport als Ausgleich zum Alltag

Foto: Julian Schäpertöns

Für den Gladbecker steht der Sport an erster Stelle. Viel Zeit für andere Hobbys bleiben ihm nicht. „Der Sport ist mein Ausgleich zum Alltag“, berichtet Noah, der sonst im ersten Semester Maschinenbau studiert. In der Sporthalle oder im Sommer im Wittringer Stadion kann er abschalten, an seine Grenzen gehen und Freunde treffen, die dieselbe Leidenschaft teilen. Im Wettkampf ist zwar jeder auf sich allein gestellt, doch die 20-köpfige Trainingsgruppe des TV Gladbeck fühlt sich als Team. „Sport verbindet“, weiß der Gladbecker.

Die lateinische Redewendung „Mens sana in corpore sano“, ein gesunder Geist in einem gesunden Körper, hat der 19-Jährige verinnerlicht. Er weiß, dass er sein Leistungsmaximum noch nicht erreicht hat und dass er seine selbst aufgestellten Rekorde noch toppen kann. Doch dafür braucht es Disziplin, sich sechs Mal die Woche auf die Laufbahn zu begeben. Und auch wenn das anstrengende Training viel von ihm abverlangt, gibt ihm der Sport noch mehr zurück. js

Wer selbst sportlich aktiv werden möchte, kann sich bei der Leichtathletik-Abteilung des TV Gladbeck 1912 e.V. unter der Telefonnummer (02043) 989829 melden oder eine E-Mail an info@tvgladbeck.de schreiben.

Diesen Artikel teilen:

Zurück