Die Frauen des kfd-Frauentreffs zauberten aus den gesammelten Wildkräutern unter anderem eine leckere Suppe.

Es darf auch mal Löwenzahnsalat sein!

Kräuterwanderungen geben Zugang zur Natur – Altes Wissen neu entdeckt

abcd343e21757fc5b6dbebcba4ef2c50.jpg
Werner Gahlen kennt sich aus – einheimische Kräuter helfen auch gegen Krankheiten.
Sensibler werden für die Natur, die heimische Kulturlandschaft kennen lernen und mit allen Sinnen erleben - das sind einige der Ziele der Kräuterwanderungen, die Werner Gahlen anbietet. Alle essbaren Kräuter und Pflanzen, die am Wegesrand stehen, können für interessante Gerichte verwendet werden – Brennnesseln, Löwenzahn, kleiner Bärenklau, Knoblauchsrauke, Gänseblümchen oder Sauerampfer.

Nachdem Werner Gahlen im vergangenen Jahr seine Ausbildung zum Kräuterpädagogen in Bad Münstereifel abgeschlossen hat, bietet er am Heidhof Workshops oder eben Wanderungen an, um heimische Kräuter und Wildpflanzen ins Gedächtnis der Menschen zurückzubringen. „Oft wissen wir gar nicht mehr, was die Natur uns zu bieten hat. Dabei sind es vor allem die Wildkräuter, die wir in der Medizin so sehr schätzen. Doch dass wir sie auch direkt zu uns nehmen können, um die gleichen heilenden Effekte zu erzielen, ist nicht bekannt“, so der engagierte Kirchhellener. Bekannt ist er bereits seit langem als Bienenexperte. Die Imkerei war es schließlich auch, die ihn dazu brachte, die Fortbildung zum Kräuterpädagogen zu absolvieren. Im Mittelpunkt der Ausbildung stand die Ethnobotanik, die sich mit traditionellen, nicht kultivierten Nahrungs- und Heilpflanzen, deren Vorkommen, Verwendung und der Ökologie der heimischen Pflanzenwelt beschäftigt. Und dieses Wissen gibt er jetzt an interessierte Bürgerinnen und Bürger weiter. Ob privat im Freundes- oder Familienkreis, in Vereinen und Verbänden oder bei Schulklassen und Kindergärten – über den regen Zulauf kann er sich nicht beklagen. Zuletzt waren es die Frauen des Frauentreffs der kfd, die sich auf den Weg machten, um die Umgebung des Heidhofes näher kennen zu lernen. Anschließend wurden die gesammelten Kräuter in der Küche des Pfarrheims St. Johannes zu einer leckeren Kräutersuppe gekocht. Die Frauen um Magdalene Steinmann waren begeistert: „Wir gehen so oft in der Natur spazieren, ohne genau hinzusehen. Dabei ist vieles bekannt, wir müssen nur die Augen aufhalten. Und dass die Suppe so lecker ist, hätten wir anfangs auch nicht gedacht“.

Werner Gahlen, der als Schreiner am Heidhof tätig ist und sowohl die Imkerei als auch die Kräuterwanderungen nebenbei betreibt, arbeitet viel mit dem Regionalverband Ruhr zusammen. „Auch hier biete ich gerne die Workshops an. Es gab auch schon einmal eine Geburtstagsfeier, in deren Rahmen ich über heimische Kräuter referiert habe“.

Termine mit Werner Gahlen können ausgemacht werden unter:
Telefon (02045) 405614 oder (02045) 7363.
Diesen Artikel teilen:

Zurück