100% mehr Sicherheit

Feuerwehren und 98.7 Radio Emscher Lippe arbeiten bei Warnsystem zusammen

Gladbeck/Bottrop - Die Feuerwehrenin Gladbeck, Bottrop und Gelsenkirchen gehen gemeinsam mit 98.7 Radio EmscherLippe neue Wege bei der Warnung der Bevölkerung. In bestimmten Fällen und zubestimmten Zeiten können die Feuerwehren ab sofort direkt Durchsagen über dasProgramm des Lokalradios verbreiten.

Eine spezielleSoftware ermöglicht es den Feuerwehrleitstellen, direkt über Telefon Durchsagenins Radio zu bringen. Denn beispielsweise Nachts und an den Nachmittagen derWochenenden ist die Redaktion von 98.7 Radio Emscher Lippe nicht besetzt, dasProgramm kommt dann vom Rahmenprogrammanbieter Radio NRW. In diesen Zeitenkönnen die Feuerwehren nun zunächst selbst eine erste schnelle Warnung über dieFrequenzen des Lokalradios durchgeben. "Danach wird über einen Notfallplansofort ein Redakteur benachrichtigt, der alle weiteren Schritte einleiten kann",erklärt Chefredakteur Ralf Laskowski. Er und die drei Vertreter der beteiligtenFeuerwehren, Josef Dehling (Gladbeck), Michael Stadler (Bottrop) und UlrichTittelbach (Gelsenkirchen), sind sich einig: "Wichtig ist, dass dieBevölkerung so schnell wie möglich gewarnt wird. Und wir hoffen natürlich, dasneue System so selten wie möglich nutzen zu müssen".

Damit nichtlaufend irgendwelche Meldungen über den Äther gehen und die Bevölkerung nichtmehr verwirrt als gewarnt wird, darf mit dem neuen System nur in festgelegtenFällen gewarnt werden. So zum Beispiel bei großen Unglücken in der Industrieoder im Falle von Naturkatastrophen.

Die Feuerwehrenweisen in diesem Zusammenhang darauf hin: Gibt es Anzeichen für große Unglückein Gladbeck, Bottrop und Gelsenkirchen, am besten sofort 98.7 Radio EmscherLippe einschalten. Hier wird im Ernstfall so schnell wie möglich eine ersteWarnung an die Bevölkerung zu hören sein.


(August 2007)

 

Diesen Artikel teilen:

Zurück