Foto: Gaby Eggert

1.000 Euro für den Spielplatz

Beim Sommerstraßenfest sammelten Schermbecker Unternehmen bei einer Tombola Spenden und konnten diese nun überreichen

Schermbeck - Aus eins mach zwei ganz ohne Hexerei: möglich macht das der Bürgerfond der Gemeinde Schermbeck. In diesem aktuellen Fall waren es 500 Euro, die zu 1.000 Euro werden. Zusammengekommen war der Betrag auf dem Sommerstraßenfest der Werbegemeinschaft durch eine Tombola, die die Firmen Stenkamp, Grewing sowie Bauen und Leben, initiierten. Das Geld wurde nun an Bürgermeister Mike Rexforth überreicht.
500 Euro wurden in den Bürgerfond eingezahlt, vom Land NRW wurde das Geld verdoppelt. Der Fond wurde im Rahmen des Städtebauprojektes angelegt. Einzahlen kann hier jeder etwas. Ein Gremium entscheidet, wenn es nicht von vornherein zweckgebunden ist, über die Verwendung des Geldes. Maximal 10.000 Euro können so innerhalb eines Jahres zu 20.000 Euro werden.

Die Unternehmen sind alle drei Mitglied im Netzwerk „Zuhause sicher“. Das Netzwerk ist auf Initiative der Polizei entstanden und zeigt auf, was die Menschen tun können, um sich Zuhause sicher fühlen zu können. Die drei Unternehmen beraten im Bereich Einbruchschutz und demonstrieren entsprechende Schutzmaßnahmen, die Einbrechern das Leben schwer machen. Aber nicht nur in diesem Verband netzwerken die Schermbecker Unternehmen, sondern generell bei ihren Tätigkeiten. „Es macht doch Sinn, wenn wir nicht gegen, sondern miteinander arbeiten“, sagt Norbert Grewing.

Die drei Firmen entwickelten so also die Idee, ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen und in Zukunft auch zusammen für die Sicherheit der Bürger unterwegs zu sein. Anlässlich des Sommerstraßenfestes waren die Firmen mit ihren Informationsständen auf dem Overkämping Parktplatz zu finden. Eine Tombola und eine Rallye für Kinder sorgten dafür, dass die Kasse klingelte. Beteiligt waren auch viele Kaufleute der Gemeinde, die die Preise stifteten.

Im Vorfeld nahmen die Firmen Kontakt zum Bürgermeister auf, um gemeinsam ein Projekt auszusuchen. Schnell kamen alle auf einen gemeinsamen Nenner, als es darum ging, das Geld für den neu zu errichtenden Spielplatz Borgskamp zu verwenden. „Ein Spielplatz ist für alle Generationen eine schöne Geschichte“, so Nicole Buring. Da dieser Spielplatz neu angelegt wird, ist er im Spielplatzkonzept nicht enthalten. Die Firma „Schermbecker Boden“ übernimmt hier Kosten in Höhe von 45.000 Euro. Die Gemeinde legt 25.000 Euro drauf.

Diesen Artikel teilen:

Zurück