Foto: Julian Schäpertöns

Mehr Platz zum Spielen auf dem Schulhof der Gesamtschule Schermbeck

Die Gemeinde Schermbeck investiert eine halbe Millionen Euro für den Umbau des Schulhofes

Schermbeck - Es tut sich einiges auf dem Schulhof der Gesamtschule. Eine halbe Millionen Euro steckt die Gemeinde zurzeit in die Umgestaltung. Eine Maßnahme, um das Umfeld der Schule deutlich attraktiver zu machen. Mehr Möglichkeiten zur Bewegung, mehr Sitzmöglichkeiten, mehr Grün. Nach den Osterferien sollen die meisten Arbeiten abgeschlossen sein.

„Viele neue Fünftklässler kommen zu mir und fragen, wo denn das Klettergerüst sei“, erzählt Schulleiter Norbert Hohmann. In naher Zukunft kann der Schulleiter den neuen Schülern den Weg dahin zeigen. Denn wo jetzt noch eine Baustelle ist, wird nach den Osterferien eine Niedrigseilanlage stehen. Und das ist nicht die einzige Änderung, auf die sich die Schüler freuen können.
Bei einer Bürgerbeteiligung konnten Schüler, Lehrer und Eltern Ideen einbringen, wie der neue Schulhof der Gesamtschule gestaltet werden soll. „Die jüngeren Schüler haben sich mehr Möglichkeiten gewünscht, sich in den Pausen zu bewegen“, berichtet Hohmann. Darum wurde sich für das Klettergerüst und ein Kleinspielfeld entschieden. Für die älteren Schüler gibt es zurzeit kaum noch Sitzmöglichkeiten auf dem Gelände. Dies wird sich auch ändern: acht Tische mit Bänken und acht Liegebänke werden zum gemütlichen Verweilen in der Pause einladen. 250 neue Sitzmöglichkeiten entstehen. Außerdem ist ein Hochbeet mit Bäumen geplant und auch der Eingangbereich der Schule soll deutlich attraktiver und vor allem einheitlicher gestaltet werden.

„Mit diesen Maßnahmen machen wir Schermbeck als Bildungsstandort noch attraktiver“, weiß Bürgermeister Mike Rexforth. Er betont, wie wichtig es sei, in die Schulen der Gemeinden zu investieren, um die Gemeinde attraktiv für junge Familien zu machen. „Wir werden auch in Zukunft viel Geld in die Gesamtschule stecken“, so der Bürgermeister. So sei auch eine Erweiterung des Lehrerzimmers geplant. Aus dem Programm „Gute Schule“ soll knapp eine Millionen Euro für die Gesamtschule fließen. Und auch in den Grundschulen der Gemeinde soll investiert werden. js

Diesen Artikel teilen:

Zurück