Foto: Privat

Entdeckungen auf dem Bauernhof

Auf „Klein Bullebü“ erfahren Kinder die Natur und lernen ihre Bewohner kennen – Verschiedene Kurse und Aktionen finden das ganze Jahr über statt

Kirchhellen - Es ist ein Ort, wo ein Kind noch Kind sein darf. Auf einem ehemaligen Bauernhof an der Lehmschlenke haben die Erzieherinnen Julia Stumpf und Verena Hecker-Veen ihr eigenes kleines Bulle(r)bü erschaffen. Inspiriert von den Geschichten von Astrid Lindgren wollen die beiden Kirchhellenerinnen Kindern die Natur näher bringen.

Die Idee zu „Klein Bullebü“ hatten die Freundinnen schon lange. Julia Stumpf und Verena Hecker-Veen kennen sich seit der Realschule und ihr beruflicher Weg überschnitt sich mehrmals. Zusammen absolvierten sie eine Ausbildung zur Erzieherin. Nach ein paar Jahren trafen sie sich bei einer Naturtrainerausbildung wieder. Und auch die Zertifizierung zur Bauernhof-Erlebnis-Pädagogin machten sie zusammen. „Wir wollten beide so etwas machen und haben nach einen ruhigen Bauernhof in der Gegend gesucht“, erzählt Julia Stumpf. Fündig wurden sie dann auf dem Hof von Julia Stumpfs Onkel. Dieser stellte den beiden einen ehemaligen Kuhstahl und ein Gelände, auf dem sich die Kinder austoben dürfen, zur Verfügung. 2017 konnten die beiden Erzieherinnen dann die ersten Kurse anbieten.
Ihr Angebot richtet sich dabei an neugierige Entdecker, wissbegierige Forscher und Spürnasen, die mal die Natur ganz genau unter die Lupe nehmen wollen. „Wir haben viele Freiräume und Möglichkeiten hier“, erzählt Julia Stumpf. Angeboten wird zum Beispiel ein Jahreskurs für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren. Einmal im Monat findet ein Treffen statt, bei denen die Kinder zum Beispiel selbst Gemüse pflanzen und pflegen, es über das Jahr beobachten und schließlich ernten. Aber auch Ferienaktionen oder Kooperationen mit Grundschulen und Kindergärten finden auf „Klein Bullebü“ statt.

Im ersten Jahr ist auf „Klein Bullebü“ schon viel passiert. „Wir haben gemeinsam Insekten- und Vogelhäuser gebaut, eine Blumenwiese für Bienen gepflanzt und unsere erste Ernte eingefahren“, berichtet Julia Stumpf. Tiere gibt es auf dem Bauernhof auch. Allerdings nur ein Hund und ein paar Hasen. Natürlich wird auch viel gespielt, getobt und manche Freundschaft geschlossen. „Die Kinder bestimmen bei uns das Tempo. Unser Programm passt sich immer der Situation an“, so Julia Stumpf.

Auch für die nächsten Monate haben die beiden engagierten Pädagoginnen viele Ideen. Die Nachfrage ist groß. Für dieses Jahr sind schon fast alle Termine ausgebucht. Das Kursprogramm für 2019 soll im Herbst fertig sein. Eine rechtzeitige Anmeldung wird empfohlen, da die Angebote nur in kleinen Gruppen stattfinden. js


Weitere Informationen erhalten Sie auf www.kleinbullebue.de.

Diesen Artikel teilen:

Zurück