Foto: aureus GmbH

Startschuss für das Schützen- und Brezelfest 2020 in Kirchhellen

Mit den anstehenden Gründungsversammlungen geht es mit großen Schritten auf das Schützen- und Brezelfest zu.

Kirchhellen - Das erste September-Wochenende ist zwar noch weit weg, doch die Schützen- und Brezelgesellschaft stecken schon lange in den Vorbereitungen zu den Festivitäten vom 5. bis 8. September 2020. Der erste wichtige Termin 2020 steht am 24. Januar an: Die Gründungsversammlung.

Um 19.30 Uhr sind dafür alle Kirchhellener Männer ab 17 Jahren ins Brauhaus am Ring eingeladen, um aktuelle Informationen zu erhalten, an anstehenden Wahlen teilzunehmen und damit den Weg zu ebnen für ein erfolgreiches Schützenfest 2020. „Das wird natürlich in bekannter Tradition stattfinden, auch wenn personell einige Veränderungen anstehen“, erzählt Geschäftsführer Markus Josten. „Vor allem aber sind wir stolz darauf, 2020 eine neue Fahne präsentieren zu können, die während der Gründungsversammlung vorgestellt wird.“ Die bisherige Fahne war leider kaputt. Nähte und Stoff haben das zeitliche gesegnet und eine Reparatur wäre sehr konstenintensiv gewesen. So machten sich die Fahnenoffiziere unter der Leitung von Carsten Heuschen an die Arbeit, um einen neuen Look zu entwerfen, der die traditionellen Inhalte mit aktuellen Elementen verbindet. „Daran haben sich natürlich auch erfahrene Vorstandsmitglieder beteiligt, um das Gleichgewicht zwischen dem Kirchhellen heute und dem Dorf vor einigen Jahrzehnten zu erreichen.“

Rücktritte von Hauptmännern

Ein besonders wichtiger Aspekt der Gründungsversammlung am 24. Januar wird die Wahl neuer Hauptmänner für die dritte und die vierte Kompanie sein: Heinz Schneider und Norbert Kleine-Allekotte treten zurück, sodass ihre Positionen neu besetzt werden. „Die Hauptmänner tragen eine große Verantwortung, vor allem da die beiden Kompanien sehr mitgliederstark sind“, sagt Markus Josten. Gemeinsam mit einem Oberleutnant, einem Leutnant und einem Spieß bilden sie die Vorsteher einer Kompanie. Damit verantworten sie die Gestaltung und Organisation der Biwaks, suchen Höfe, kümmern sich um Getränke, Essen und die gesamte Versorgung. „Sie halten aber auch die Truppe zusammen und sind erste Ansprechpartner.“

Es gibt viel zu tun

Foto: aureus GmbH

So kommen bei der Gründungsversammlung sicherlich einige neue Namen zusammen, sodass im Anschluss bei einer zweitägigen Klausurtagung alle weiteren Vorbereitungen auf das Fest geregelt werden können. Denn zu tun gibt es einiges, wie Markus Josten erklärt: „Es wäre schön, wenn wir einfach eine Mappe mit den Vorbereitungen für das Fest von vor drei Jahren nehmen und kopieren könnten, aber so einfach ist das nicht.“ Vielmehr geht es darum, in den kommenden Monaten die Laufwege zu planen und von der Stadt genehmigen zu lassen. Die Festumzüge müssen gestaltet werden, um den Zuschauern auch etwas bieten zu können. Somit muss für musikalische Begleitung gesorgt sein - möglichst mit großen Kapellen. „Wir freuen uns deswegen natürlich, dass wir traditionell eine Gastkapelle aus Altheim für uns gewinnen konnten, die uns begleiten wird.“

Vom Marschweg bis zum Sicherheitskonzept

Foto: aureus GmbH

Bei der großen Anzahl an Kirchhellener Schützen, die bei jedem Fest teilnehmen, ist auch der Vorstand entsprechend groß: 30 Personen zeigen sich hier engagiert, um allen Beteiligten und Besuchern ein erlebnisreiches Festwochenende zu präsentieren. Der Vorstand wird nach der Gründungsversammlung in Arbeitsgruppen eingeteilt, die sich dann jeweils um einen festen organisatorischen Bereich kümmern. Eine Arbeitsgruppe beschäftigt sich beispielweise ausschließlich mit den Übungen und damit unter anderem um die Wiesen für den Ausmarsch und die anfallende Versorgung aller Teilnehmer. Eine weitere Gruppe arbeitet die kompletten Marschwege aus und holt sich die entsprechenden Genehmigungen ein. Hierbei gilt: „Es werden im Vorfeld schon mehrere Wege gefunden, um bei schönem, schlechtem und wirklich schlechtem Wetter den Marsch spontan abkürzen zu können. So ist man für jede Witterung gewappnet.“ Zudem kümmert sich der Vorstand in Zusammenarbeit mit der Brezelgesellschaft um ein umfassendes Sicherheitskonzept für das gesamte Festwochenende. „Allein das unterliegt alle drei Jahre neuen Auflagen, die wir erfüllen müssen. Aber so ist auf jeden Fall gewährleistet, dass sämtliche Besucher und Teilnehmer unbesorgt am Fest teilnehmen können.“ ko

Termine bis zum Fest

24. Januar: Gründungsversammlung der Schützengesellschaft
7. Februar: Gründungsversammlung der Brezelgesellschaft
30. Mai: 2. Öffentliche Versammlung der Brezelgesellschaft
11. Juli: 1. Schützenübung auf dem Olympiahof Steinmann
25. Juli: 2. Schützenübung auf dem Hof Haseke
8. August: 3. Schützenübung auf dem Hof Janinhoff
15. August: 3. Öffentliche Versammlung der Brezelgesellschaft
22. August: 4. Schützenübung auf dem Schmücker Hof
Diesen Artikel teilen:

Zurück