Georg Washington hätte gut Lachen gehabt

Zahnimplantate bieten den best möglichen Zahnersatz

Kirchhellen - Dass der erste Präsident der Vereinigten Staaten, GeorgWashington, auf Fotos ziemlich starr guckt, hat nach Ansichten vielerHistoriker nicht nur mit seinem stoischen Charakter, sondern wohl vor allem mitseinem Gebisszustand zu tun. Schlecht sitzender Zahnersatz soll demUS-Präsidenten neben dem Lächeln, auch so manches Festessen vermiest haben.


Hätte es damals schon die Implantologie gegeben, dann hätte der Präsidentjedoch sicherlich schon damals mehr gelacht und vor allem bei den vielenoffiziellen Empfängen die exzellenten Speisen genossen. „Denn die Zeiten vonschlecht sitzendem Zahnersatz sind zum Glück vorbei“, sagt Klaus Kosakowski vomKirchhellener K2 Dental-Labor. Mit Implantaten ist es heut zu Tage möglich,Zahnlücken optimal zu versorgen. „Ein Implantat ermöglicht eine naturgetreueNachahmung des fehlenden Zahnes und ist von den anderen Zähnen gar nicht zuunterscheiden“, erklärt der Fachmann, „zudem müssen gesunde Nachbarzähne nicht,wie für eine Brücke etwa, beschliffen werden.“


Bei einem so genannten Implantat handelt es sich um einekünstliche Zahnwurzel aus reinem Titan, die von einem Kieferchirurgen, odereinem Zahnarzt mit der entsprechenden Spezialisierung, in den Kieferknocheneingepflanzt wird. Wichtig dabei ist allerdings, dass das Implantat schnellstmöglich nach dem Verlust des Zahnes eingesetzt wird. Ansonsten besteht dieGefahr, dass der Kieferknochen sich zurückbildet oder die Nachbarzähne in dieLücke kippen.

Nach einigen Monaten ist das Zahnimplantat fest in denKieferknochen eingewachsen und durch die so genannte Suprakonstruktion, kannnun der Zahnaufbau beginnen. Für diesen Schritt werden die unterschiedlichstenMaterialien, von Titan bis Zirkon verwendet. Erst dann wird die Einzelkroneaufgesetzt.


Die Nachfrage nach der ästhetischen und sicheren Möglichkeitdes Zahnersatzes, hat sich in den vergangenen Jahren enorm gesteigert. „Imletzten Jahr wurden rund 450.000 Implantate verpflanzt“, weiß Klaus Kosakowski.Dabei ist der Standort Deutschland weltweit bekannt für seine hohe Qualität imdentalen Bereich. Natürlich hat diese Qualität auch ihren Preis. „Zwischen 2000und 2200 Euro kostet es, einen einzelnen Zahn auf diese Weise zu ersetzten,wobei dann natürlich alle Leistungen im Preis enthalten sind“, erklärt derFachmann, „allein der Materialanteil macht etwa 40 Prozent der Kosten aus.“


(September 2007)
Diesen Artikel teilen:

Zurück