Foto: © contrastwerkstatt / Fotolia.com

Wer hat an der Uhr gedreht?

Die EU-Kommission diskutiert eine Abschaffung der Zeitumstellung zum Wohle der Gesundheit

Schermbeck - Am 25. März 2018 ist es wieder so weit: Wir stellen unsere Uhren von Winter- auf Sommerzeit um. In Deutschland werden seit 1980 die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktobersonntag wieder eine Stunde zurück gedreht. Seit 1996 machen alle EU-Länder mit. Doch nun soll die EU-Kommission eine Forderung prüfen, ob die Zeitumstellung abgeschafft werden soll. Denn die Zeitumstellung hat ihre Tücken und kann für Schlafprobleme sorgen...

Um Strom zu sparen und das Tageslicht besser zu nutzen, wurde einst die Zeitumstellung eingeführt. Doch wenn die Uhren umgestellt werden, verändert sich auch der gewohnte Schlafrhythmus. Laut einer  Forsa-Umfrage der DAK-Gesundheit, hat bereits mehr als jeder Fünfte körperliche oder psychische Probleme mit der Zeitumstellung. Vor allem Frauen und ältere Menschen macht die Zeitumstellung zu schaffen. Viele fühlen sich in den ersten Tagen müde und schlapp, haben Probleme einzuschlafen und können sich schlechter konzentrieren. Laut Umfrage sei sogar jeder fünfte Berufstätige deswegen schon einmal nicht pünktlich zur Arbeit erschienen. Denn die innere Uhr braucht etwas Zeit, um wieder in Takt zu kommen. Bei manchen dauert dies nur ein paar Tage, andere brauchen mehrere Wochen, um ihren Biorhythmus wieder anzupassen. Deswegen wünschen sich 72 Prozent der Befragten eine Abschaffung der Zeitumstellung.

Doch guter Schlaf ist wichtig für das Wohlbefinden und die Gesundheit. Um sich besser an die kommende Sommerzeit zu gewöhnen, empfehlen Experten schon in den Tagen vor der Umstellung  früher ins Bett zu gehen. Nach der Umstellung sollte man aber trotz Müdigkeit auf Mittagsschlaf verzichten. Da es morgens dunkler ist als gewohnt, kann es zum Wachwerden hilfreich sein, die „Festbeleuchtung“ im ganzen Haus anzuschalten. Auch Musik oder eine kalte Dusche wecken die Sinne. Außerdem hilft viel Bewegung, am besten draußen an der frischen Luft. Das kurbelt den Kreislauf an. js

Diesen Artikel teilen:

Zurück