Foto: Privat - Sportpark Stadtwald
Foto: Privat - Sportpark Stadtwald

Glückliche Tierfreunde - Sportpark Stadtwald übergibt Tierfutterspenden

PR Artikel

Dank der Aktion „Fitness für Futter“ des Sportparks Stadtwald ist eine großzügige Menge an Tierfutterspenden zusammengekommen – Die Tierfreunde Bottrop zeigten sich überwältigt

In der Vorweihnachtszeit des vergangenen Jahres hatte der Sportpark Stadtwald in Bottrop zur sportlichen Tierfutterspende aufgerufen: Für je zwei Kilo Tierfutter sponsorte der Sportpark eine Woche Gratistraining für die Spender, bis zu vier Wochen kostenloses Training konnten Spender so bekommen. Bis zum Heiligen Abend wurden die Spenden gesammelt, Mitte Januar sind die Futterspenden an das Tierheim Tierfreunde Bottrop übergeben worden.

Vollgepackt bis unters Dach ist Sportpark-Clubleiterin Kathrin Tomczak zu den Tierfreunden Bottrop gefahren – die staunten wiederum nicht schlecht über die großzügigen Spenden. „Mein Wagen war wirklich ganz schön vollgeladen“, sagt Kathrin Tomczak mit einem Lächeln. Auch Rosemarie Werner vom Tierheim Bottrop war überrascht über die vielen Futterspenden für Hund, Katze und Co., denn damit hatte sie auch nicht gerechnet. „Als Kathrin Tomczak das erste Mal auf uns zukam, um diese tolle Aktion vorzustellen, hätte wir uns im Traum nicht vorstellen können, dass so eine Menge Futter für unsere Schützlinge gespendet wird“, zeigt sich Rosemarie Werner sichtlich überwältigt. Die Futterspenden sind dem Tierheim eine große Hilfe, um die Tiere in den kommenden Wochen gut zu versorgen. „Wir sind dem Sportpark und den fleißigen Spendern unendlich dankbar“, fügt Rosemarie Werner hinzu. Fünf Helfer der Tierfreunde mussten anpacken, um die ganzen Futterspenden aus dem Wagen an einen geeigneten Platz zu räumen – eine solche Großzügigkeit war für alle Beteiligten überwältigend.

Auch Kathrin Tomczak hätte mit so einer Resonanz nicht gerechnet: „Wir sind von den zahlreichen Spenden ebenso überwältigt wie die Tierfreunde. Ich bin stolz auf mein Team vom Sportpark, ohne dessen Einsatz die Aktion nicht so erfolgreich hätte ablaufen können.“

Diesen Artikel teilen:

Zurück