Kirchhellen
Foto: aureus GmbH - Valerie Misz
Foto: aureus GmbH - Valerie Misz

Feldhausener Strohwitwer radeln statt kochen diesen Sommer

Der Männer-Kochclub „Kochen für Strohwitwer“ macht diesen Sommer erstmals eine Pause - Grund sind zum einen die warmen Temperaturen und die Lust auf Radfahren, aber auch ein neuer Ofen muss her

Kirchhellen -

Der Kochclub für Strohwitwer in Feldhausen kocht sonst das gesamte Jahr durch. „Selbst bei heißesten Temperaturen haben wir schon gekocht. Da wurde dann auch schon einmal umdisponiert und statt einer heißen Hühnerbrühe gab es Gazpacho“, erinnert sich Eberhard Uhlenküken. Diesen Sommer setzen sie aber für einen Zeitraum von drei Monaten aus.

Stattdessen treffen sie sich monatlich zum gemeinsamen Radfahren. Dabei wird geklönt und über künftige Events und Rezeptideen gesprochen. „Auch das diesjährige Weihnachtsessen will frühzeitig geplant sein. Blamieren wollen wir uns nicht vor unseren Frauen“, lacht Uhlenküken. „Vielleicht wird es ein Wildgericht. Dann muss der versierte Jäger aus unseren Reihen schließlich noch Zeit haben den Braten zu erlegen.“ Doch um das zu ermöglichen, brauchen die Strohwitwer einen neuen Backofen.

Sie bitten um Mithilfe: „Falls es eine Familie gibt, die in ihrem Haushalt den Ofen in nächster Zeit wegen Modernisierung austauscht, würden wir uns über einen funktionstüchtigen Backofen freuen.“ Als Dank wird diese Familie dann von den Herren zum alljährlichen Grünkohlessen eingeladen. Bei Interesse werden die Strohwitwer außerdem ihre geheimen Rezepte der vergangenen sechs Kochabende zur Verfügung stellen. Wer helfen möchte, kann sich bei Gerhard Schlagkamp (01511 1546111) oder Eberhard Uhlenküken (0178 4225280) melden. Und bis dahin erkunden sie das schöne Kirchhellen und die umliegenden Dörfer auf ihren Rädern.

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen