Kirchhellen
Beim Marsch durch das Dorf genossen die Brezelbrüder die volle Aufmerksamkeit der Kirchhellener.Fotos: Daniel Böhm / Kimi Schulte
Beim Marsch durch das Dorf genossen die Brezelbrüder die volle Aufmerksamkeit der Kirchhellener.Fotos: Daniel Böhm / Kimi Schulte

Kirchhellener Blaukittel sorgten für Stimmung am Wochenende

Und das Volk jubelte - Um 17.30 Uhr marschierten die Brezelbrüder am Samstag (3. September) durch das Dorf direkt zum Hof Steinmann

Kirchhellen -

Wo die Schützen eine Woche zuvor vorlegten, zog die Brezelgesellschaft jetzt nach und stellten abermals für alle Kirchhellener ein grandioses Fest auf die Beine. Gestartet am Haus Pels wählten die Blaukittel bei strahlendem Sonnenschein die lange Route direkt durch die Dorfmitte, um schließlich ihr Ziel an der Festwiese am Hof von Friedrich Steinmann am Lippweg zu erreichen.

Begleitet wurden die Brezelbrüder nicht nur von den Dorstener „Knüppeljungs“, auch viele Schaulustige tummelten sich auf den Gehwegen, um die Blaukittel marschieren zu sehen. Ganz vorne beim Umzug mit dabei war die Brezelpolizei, die zusammen mit der örtlichen Polizei den Marsch eskortierte. Die fußlahmen Brezelbrüder wurden bereits vor dem Marsch zum Festort gefahren. Natürlich durfte auch die Brezelkanoniere nicht fehlen, deren Klang sicherlich für einen Gänsehautmoment bei den Kirchhellenern sorgte.

Die Idee hinter dem Brezelausmarsch: „Man muss ja schließlich sichergehen, dass der Kittel noch passt“, erklärt Brezeldirektor Heiner Schenke gut gelaunt am Festtag. Mit Musik, Würstchen vom Grill und mehreren Zapfstationen stimmten sich die Kirchhellener auf das nächste Brezelfest im kommenden Jahr ein. Neben den Brezelbrüdern waren auch viele Besucher vor Ort, die zusammen mit den Blaukitteln feierten. Auch für Kinder gab es einen kleinen Bereich zum Herumtoben und Spaß haben.

2.650 Euro für einen Brezel

Eine besondere Überraschung am Abend war ein neuer Brezel, der schließlich um 20.30 Uhr versteigert wurde. Die späte Uhrzeit wurde taktisch klug gewählt, schließlich säße das Portemonnaie der Brezelbrüder nach dem ein oder anderen kühlen Getränk lockerer, erzählten die Organisatoren vor Ort. Höchstbietende Fraktion war der Kegelclub „Volle Kanne“ mit einer angebotenen Summe von ganzen 2.650 Euro. „Der Erlös ist für einen wohltätigen Zweck gedacht, aber dass so viel Geld zusammenkommt, damit haben wir nicht gerechnet“, sagt der Brezeldirektor.

Im Rahmen dieser Aktion hat sich die Gruppe der „Brezelbäcker“ gebildet. Die Truppe besteht aus einem Team um den traditionellen Brezel-Bäcker Markus Kläsener, der bereits den ein oder anderen Riesenbrezel für das Fest gebacken hat.

Die Festivitäten gingen bis spät in die Nacht und boten einen kleinen Einblick auf das große Brezelfest, das am 5. September 2023 ansteht. Besonders freute sich der Brezeldirektor über das zahlreiche Antreten der Jugend, die in diesem Jahr ihren ersten Kittel tragen durften. Im kommenden Jahr feiert die Brezelgesellschaft übrigens schon ihr 140-jähriges Bestehen.

Zurück

Aileen Kurkowiak

Aileen Kurkowiak

aileen.kurkowiak@aureus.de

Diesen Artikel teilen