Kirchhellen
Foto: aureus GmbH
Foto: aureus GmbH

„Licht & Leben“ geht in die nächste Runde

Das umfangreiche Projektangebot des Jugendklosters Kirchhellen bekommt diesen Winter eine Neuauflage - Mitorganisator Johannes Schroers träumt groß und will das gesamte Potenzial ausschöpfen

Kirchhellen -

Vor zwei Jahren fand das Projekt „Licht & Leben“ zum ersten Mal in einem solch großen Format in der St. Johannes Kirche in Kirchhellen statt. Während des traditionellen Wintertreffs luden Schüler des Vestischen Gymnasiums Interessierte zu einer aufwändigen Andacht mit Live-Musik, Lichteffekten und Texten ein.

„Das Ergebnis war wirklich beeindruckend. Ich freue mich, dass es in diesem Jahr wieder stattfinden kann“, sagt Schulleiter Dirk Willebrand. Auch Johannes Schroers, Leiter des Schulchors und pädagogischer Mitarbeiter des Jugendklosters, war sichtlich stolz auf die Leistung: „Es war eine unglaubliche Erfahrung, von der Planung bis zur Aufführung. Wir haben viel Zuspruch erhalten.“ Im vergangenen Jahr musste die Andacht coronabedingt ausfallen. Nach langen Überlegungen beschloss das Jugendkloster nun die Veranstaltung unter entsprechenden Auflagen am zweiten Adventswochenende durchzuführen.

Kinder und Jugendliche sollen sich begeistern

Die Zwangspause nutzte der ehemalige Gymnasiast, um seine Vision für die Neuauflage noch zu vertiefen. „Wir möchten die Kinder und Jugendlichen animieren sich für ein gemeinsames Projekt zu begeistern. Viel Talent und Potenzial gilt es zu entdecken. Es werden keine Erwartungen an die Teilnehmer gestellt. Jeder kann sich auf seine Weise einbringen“, erklärt Schroers. Musikalische Unterhaltung und Licht- sowie Soundtechnik sollen durch weitere visuelle Aspekte ergänzt werden.

Foto: aureus GmbH - Valerie Misz
Foto: aureus GmbH - Valerie Misz

In Zusammenarbeit mit der Pfarrei St. Johannes und dem Vestischen Gymnasium möchte das Jugendkloster ein Angebot für alle Schüler ab der siebten Klasse schaffen. „Dabei spielt es keine Rolle an welcher Schule sie sind“, ergänzt Schroers. Das Projekt wird in vier Kategorien unterteilt: Musik, Gestaltung, Technik und Organisation. Dabei sind den Ideen und Visionen der Teilnehmer kaum Grenzen gesetzt. Zur Organisation gehören außerdem auch die Vermarktung und ein Crowdfunding des Projektes.

Keine Vorkenntnisse erforderlich

So wird nicht nur der Schülerchor eingebunden, sondern auch Bands und Vokalensembles. Wer möchte kann auch selbst verfasste Texte in Form von Sprüchen, Gedichten oder Poetry Slam einbringen. Leinwände sollen außerdem Raum für gestalterische Ideen geben. Ob in Form von Grafiken, Fotos oder Videosequenzen, jeder soll seine Interessen und Fähigkeiten einbringen können. Das Technikteam wird sich um Licht und Sound kümmern.

Das Projekt startet im November und endet mit der Aufführung am 10. und 11. Dezember in der Kirche St. Johannes. Während dieser Wochen sind etwa vier Treffen geplant. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und die Teilnahme ist kostenfrei. Interessierte Schüler können sich bis Ende Oktober per Mail an kontakt@jugend-kloster.de melden.

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen