Kirchhellen
Foto: aureus GmbH - Valerie Misz
Foto: aureus GmbH - Valerie Misz

VfB Kirchhellen schlägt Schalker Traditionsmannschaft

Sonne, Regen und eine angeschlagene Schalker Mannschaft – Dem VfB Kirchhellen gelingt ein Sieg

Kirchhellen -

Mit einem Jahr Verspätung konnte das Gastspiel Schalker Traditionsmannschaft anlässlich des 100. + 1. Jubiläums des VfB Kirchhellen endlich stattfinden. Die lange Wartezeit hat die Vorfreude aber nicht geschmälert, denn alle 1.000 Eintrittskarten konnten im Vorfeld verkauft werden.

Walking Football mit Legende Klaus Fischer

VfB-Chef Georg Garz bekommt Gänsehaut: „Ich freue mich über jeden einzelnen Zuschauer. Wann hatten wir das letzte Mal so volle Ränge?“ Bevor das eigentliche Spiel losging, gab es noch ein kleines Vorprogramm mit Walking Football. Da hatte dann auch „Mister Fallrückzieher“ Klaus Fischer seinen Einsatz, der mit 71 Jahren immer noch ehrgeizig ist, betont Olaf Thon. Gereicht hat es leider nicht, denn auch im Kleinfeld-Fußball hatten die Kirchhellener die Nase vorn und triumphierten mit einem 9:6 Sieg.

Viele Kirchhellener freuten sich insbesondere auf den Einsatz von Weltmeister Olaf Thon, der leider passen musste. Der erklärte dies mit einem Augenzwinkern: „Die Wade zwickt, da hat mir Trainer Klaus Fichtel geraten, nicht zu spielen. Im fortschreitenden Alter muss man da vorsichtig sein.“ Neben Olaf Thon konnten vier weitere Spieler aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten. Große Namen waren trotzdem in der Aufstellung zu finden, wie beispielsweise der Däne Bjarne Goldbaek und Uefa-Pokalsieger Miguel Pareira sowie Martin Max. 

Nichtsdestotrotz hatten die Alten Herren des VfB in der ersten Halbzeit leichtes Spiel mit der Schalker Traditionself, denn die kam nicht so richtig ins Kombinieren. Den ersten Ball versenkte Sven Igelbüscher und Jörg Holtkamp sorgte wenige Minuten später für die 2:0-Führung. In der Halbzeitpause sorgten bekannte Kirchhellener Mitglieder der Schützen- und Brezelgesellschaft bei strömendem Regen für den ein oder anderen Lacher. Von der Mittellinie aus wurde auf das Tor geschossen, mit mehr oder minder gar keinem Erfolg – Nicht ein Treffer wurde erzielt. „Am Ende des Tages geht es hauptsächlich darum, dass wir alle Spaß haben und eine schöne Zeit verbringen können“, sagt Georg Garz.

Kirchhellener schoss das einzige Schalker Tor

Für die zweite Halbzeit gingen den Schalkern doch tatsächlich die Spieler aus, da erinnerten sie sich, dass auf dem Kirchhellener Feld ein Spieler steht, der früher in der Schalker Jugend gespielt hat: Andre Wiwerink. Kurzerhand wechselte er das Trikot und schoss dann auch noch das 1:2 für die Traditionself. Inzwischen regnete es in Strömen. Den Schalkern war anzumerken, dass sie ehrgeizig versuchten das Spiel zu drehen. Kurz vor Abpfiff machte Frank „Franky“ Heyer noch den entscheidenden Treffer zu einem glorreichen 3:1-Sieg gegen die Schalker Traditionself. Im Anschluss wurde noch im Vereinsheim das Spiel der Schalker Profis geschaut - Der Moment, in dem dann doch wieder alle Herzen für die königsblaue Mannschaft schlugen.

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen