Foto: Aileen Kurkowiak
Foto: Aileen Kurkowiak

Die Gewinner der Jungen Klassik in Schermbeck

Nach jeder Menge Spaß an der Veranstaltung im November wurden die jungen Künstler der Gesamtschule Schermbeck nun für ihre besonderen Leistungen geehrt

Schermbeck - Im November gab es in der Aula der Gesamtschule Schermbeck ein Konzert der besonderen Art: Zum zehnten Mal zeigten die Schüler ihr herausragendes Talent und unterhielten das Publikum mit einer breiten Palette klassischer Musikstücke. Anfang Dezember wurden sie nun für ihre tollen Leistungen von Vorstandsmitglied Rainer Schwarz von der Volksbank Schermbeck, die dieses Projekt seit vielen Jahren unterstützt, gelobt und mit einem Pokal sowie einem kleinen Preis geehrt. „Zehn Mal junge Klassik in der Gesamtschule, zehn tolle Nachmittage, zehn Mal durfte ich die Sieger hier in der Volksbank begrüßen“, schwärmt Rainer Schwarz. Auch für ihn ist die „Junge Klassik“ immer wieder etwas Besonderes, was er mit einer herzlichen Rede zur Ehrung der jungen Teilnehmer unter Beweis stellt. Gemeinsam mit dem Marketingleiter der Volksbank, Wolfgang Lensing, lobte er im Rahmen der Siegerehrung allerdings nicht nur die talentierten Schüler, sondern auch die Juroren, Musiklehrer und vor allem die Eltern der Jugendlichen. Sie alle haben mit dazu beigetragen, die jungen Leute in ihren musikalischen Talenten zu fördern und zu unterstützen. Die Bandbreite der vorgetragenen Stücke erstreckte sich über berühmte Stücke von beispielsweise Mozart, Schubert, Chopin, Bach und Schuhmann, die mit Instrumenten wie Querflöte, Sopran- und Altflöte, Saxophon, Klavier und der eigenen Stimme vorgetragen wurden.

Kulturgut Musik

Foto: Aileen Kurkowiak
Foto: Aileen Kurkowiak

Besonders der Wert, den Musik in der heutigen Zeit für Jung und Alt hat, wurde von den Beteiligten der Veranstaltung hoch gelobt. „Im gemeinsamen Musizieren eröffnen sich Menschen ja nicht nur die Welten der Musik, sondern auch der Kultur. Indem sie, die Künstler, aufeinander hören, miteinander arbeiten, sich selbst etwas abverlangen, lernen sie die Verbundenheit miteinander und die Bezogenheit aufeinander“, betont Rainer Schwarz. Eine musikalische Förderung sei auch positiv, um zu lernen, gemeinsam auf ein Ziel hinzuarbeiten. Besonders zu loben seien auch die Juroren und Musikpädagogen Christina Spellerberg, Anja Heix, August Krayenbrink und Josef Breuer, die dank ihres hervorragenden musikalischen Gespürs ganz besondere Talente entdeckt haben. „Zwei Damen und zwei Herren, die zum Teil schon von Beginn an mit dabei sind und dafür gesorgt haben, dass die Junge Klassik lebt und besteht“, erklärt Rainer Schwarz. Doch auch unabhängig von ihrer Anleitung zur Musikerziehung ist die selbstständige Courage der jungen Künstler, die den Mut aufgebracht haben, sich vor ein großes Publikum zu stellen und ihr Können zu präsentieren.

Junge Künstler ganz groß

Rainer Schwarz gratuliert den Ehrenpreisträgern Laetitia Stengel und Samuel Hilbricht. Foto: Aileen Kurkowiak
Rainer Schwarz gratuliert den Ehrenpreisträgern Laetitia Stengel und Samuel Hilbricht. Foto: Aileen Kurkowiak

„Eine Bühne zu haben ist so wichtig“, spricht die usiklehrerin der Gesamtschule Schermbeck, Christina Spellerberg, bei ihrer Rede an. Sie richtete einen besonderen Dank an die Volksbank Schermbeck, die erneut die finanziellen Mittel für die Veranstaltung zur Verfügung gestellt hat. Es gab auch in diesem Jahr die Gefahr, dass zu wenig Jugendliche an der Jungen Klassik teilnehmen, doch es gab glücklicherweise genügend Eltern, die ihre Kinder unterstützen wollten und genügend Kinder und Jugendliche, die die Chance auf eine Darbietung ihres Talents ergriffen haben. Und auch die stolzen Gesichter der Verwandten und Bekannten der jungen Preisträger zeigten, dass die Veranstaltung für alle Beteiligten ein voller Erfolg war. Norbert Hohmann, Leiter der Gesamtschule Schermbeck, bedauerte in diesem Kontext die Jurymitglieder, die trotz der umfangreichen Anzahl talentierter Teilnehmer einen Gewinner küren mussten.

Letztendlich haben sich die Veranstalter dazu entschieden, alle Teilnehmer für ihre außergewöhnlichen Leistungen ausnahmslos zu ehren. Jeder junge Musiker hat sich einen Pokal verdient und wurde persönlich von der Jury sowie Rainer Schwarz beglückwünscht. Außerdem gab es kleine Sachpreise für die Freizeitgestaltung. Diejenigen, die in dem Wettbewerb besonders überzeugten, bekamen sogar einen Geldpreis.

Besondere Ehrung

In diesem Jahr gab es zwei junge Künstler, die sich auf besondere Weise hervorgetan haben: Laetitia Stengel und Samuel Hilbricht. Laetitia sang am Veranstaltungstag den Alabama Song aus Kurt Weills Oper „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ und begeisterte die Jury so sehr, dass ihr ein Sonderpreis verliehen wurde. Samuel Hilbricht überzeugte mit der tollen Darbietung eines Stücks von Franz Schubert am Klavier. Rainer Schwarz gratulierte den beiden noch einmal für ihre hervorragenden Darbietungen. ak

Die drei Gruppen nach Leistung sortiert


Gruppe 3:

Kaja und Finia Stöppler
Nick Kirchmann
Linda Temmler
Emma-Noa Grebe
Konstantin Spyrou
Neele Biallas
Hendrick Fissler

 

Gruppe 2:
Lotta Lohrke
Sonja Hüttemann

 

Gruppe 1:
Felix Hochstrat
Theus Hoffmann
Jonas Overbeck

 

Sonderpreise:
Laetitia Stengel
Samuel Hilbricht

Diesen Artikel teilen:

Zurück