Foto: Pixabay

Malerische Eindrücke vom Comer See

Zwischen kulturellen Höhepunkten und sportlichen Aktivitäten – Italiens drittgrößter See ist eine Reise wert

Malerische Ortschaften und ein atemberaubendes Gebirgspanorama verwandeln den Comer See zu einem zauberhaften Urlaubsort. Hier kann man die Seele baumeln lassen und den Ausblick genießen; dazu ein vollmundiger Wein aus der Lombardei und andere italienische Köstlichkeiten...Das süße Leben kann so schön sein.

Dass der Comer See eine Reise wert ist, weiß der Schauspieler George Clooney schon lange. Nicht umsonst verbringt er regelmäßig die Sommermonate in seiner Villa Oleandra in Laglio. Aber auch andere Stars und Sternchen wissen das italienische Flair am Comer See zu schätzen. In diesem Jahr ging es unter anderem für Popstar Miley Cyrus zum beliebten Voralpensee. Aber keine Angst: Auch Normalverdiener können sich einen Urlaub am drittgrößten See Italiens leisten!

Der Lago di Como liegt 50 Kilometer nördlich von Mailand, zwischen den Provinzen Como und Lecco. Seine charakteristische Form eines umgekehrten Y besteht aus drei Armen: Der Arm Como im Südwesten, der Arm Lecco im Südosten und der Arm Colico im Norden. Mit klarem Wasser und manchmal steil abfallendem Ufer, aber auch flachen Badestränden, ist er ein typischer Alpensee, gelegen zwischen dem südlichen Abhang der italienischen Alpen und der padanischen Ebene.

Shoppen in Como

Am Südufer des Comer Sees liegt Como, einst wohlhabende Stadt durch die traditionelle Seidenindustrie, die seit dem 15. Jahrhundert größter Arbeitgeber der Region war. Noch heute sind marktführende Unternehmen der Seidenverarbeitung hier ansässig. Die Kirchen San Abbondio und San Fedele sowie der Stadtturm Porta Vittoria und der Bischofspalast sind zentrale Anlaufstellen für alle Kulturbegeisterten Urlauber. Aber auch Shopping-Freunde kommen hier auf ihre Kosten. In Comos Innenstadt reihen sich nicht nur bekannte Modeketten aneinander, sondern auch kleine italienische Boutiquen laden zum Stöbern und Entdecken ein.

Bellagio, zum Verlieben schön

Foto: Pixabay

Von Como geht es mit dem Boot ins nördliche Bellagio. Das Dorf ist zwischen sanften, sattgrünen Hügeln an der Spitze der Halbinsel angesiedelt, die den Süden des Comer Sees in seine zwei Arme teilt. Jugendstilvillen und mondäne Hotels prägen das Bild. Die Schönheit von Bellagio hat auch einen amerikanischen Millardär so begeistert, dass er in Las Vegas den Ort nachbauen ließ. Das Hotel und Casino „Bellagio“ ist mit seinen Wasserspielen und dem exquisiten Service eine der bekanntesten Nobelherbergen in der Casino Metropole.

Urlaub für Sportbegeisterte

Neben dem kulturhistorischen Angebot bietet der Comer See auch ein vielfältiges Sportangebot im Freien. In der Tat ist der See seit jeher beliebtes Urlaubsziel für internationale Outdoor-Sportler. In der Sommersaison können alle Wasserbegeisterten Segeln, Kanufahren, Windsurfen, Kitesurfen oder auch Wasserskifahren. Wer es lieber ruhig angehen möchte, kann natürlich auch ein Tretboot mieten. Das Wassersportzentrum Domaso ist hier eine Top-Adresse. Außerdem befindet sich in der Nähe von Colico der neue „Wasserpark Cable Park - System 2.0“. Die Anlage liegt im Grünen und lädt mit karibikblauem Wasser zum Wakeboarden, Wasserskifahren und Baden ein. Hier können Sie zum ersten Mal Wakeboarden oder Wasserskifahren versuchen.

Aber auch erfahrene Kiter kommen hier auf ihre Kosten. Neben den zahlreichen Wassersportarten geht es auch hoch in die Lüfte. Sportarten wie Hängegleiten, Paragleiten und Segelfliegen bieten neben der sportlichen Aktivität beeindruckende Panoramen des Sees und der umliegenden Landschaft. Für Bergfans bieten die Bergwände zahlreiche Kletterrouten aber auch Wanderwege und Strecken für Mountainbike und Ausritte mit dem Pferd. Die sieben Golfplätze internationaler Bekanntheit mitten in der Natur lassen auch Golfbegeisterte auf ihre Kosten kommen. Im Winter kann man schließlich die Skipisten von Piani di Bobbio und Pian delle Betulle besuchen, die bestens ausgestattete Anlagen und zahlreichen Langlaufstrecken bieten sowie Ausflugsmöglichkeiten mit Schneeschuhen.

Ein Badetag am Comer See

Per Schiff lassen sich die vielen kleinen Ortschaften rund um den Comer See erkunden. Foto: Pixabay

Natürlich können Urlauber auch an den zahlreichen Badestränden die Seele baumeln lassen. Normalerweise handelt es sich um Kieselstrände, folglich Badelatschen nicht vergessen. Die Orte Dongo, Gravedona, Domaso, Gera Lario und Colico verfügen über flache Strände, die zum Baden auch für Kinder sehr gut geeignet sind. Besonders beliebt ist der Strand bei Dongo. Dieser liegt bei dem Campingplatz La Breva und ist einer der schönsten Strände am Comer See. Hier kann man auf Kies oder Sand gebettet die Sonne genießen und sowohl im See als auch im Fluss baden. Es gibt auch eine Rasenfläche mit schattenspendenden Bäumen und eine Besonderheit, die insbesondere die Kleinen entzückt: eine Sandbank. Der Strand ist gut gepflegt und wird häufig gesäubert.

Tipp: Mieten Sie ein Boot
Am besten entdeckt man die Schönheit des Sees per Schiff, dank des Services der Navigazione Lario kann man die Orte und Villen von Bord der Schiffe aus mit ihrem atemberaubenden Panorama genießen und auf sich wirken lassen. Noch mehr Spaß macht es jedoch, sich für ein paar Stunden selbst ein Boot zu mieten und den Lago unsicher zu machen. Der Bootsverleih „Nettuno noleggio barche“ in Moltrasio ist eine gute Anlaufstelle für alle, die ein Boot mieten möchten. Neben romantischen Holzbooten kann man hier auch ein sportliches Motorboot ausleihen und das ganz ohne Bootsführerschein. kb

Diesen Artikel teilen:

Zurück