Schermbeck
Foto: Schützengilde Altschermbeck e.V.
Foto: Schützengilde Altschermbeck e.V.

Kilian-Bildstock und Kreisverkehr werden aufgewertet

Neue Bepflanzung, ein eigenes Bewässerungssystem und Sitzmöglichkeiten – Die Altschermbecker Schützen haben einiges geplant

Schermbeck -

Der Kreisverkehr an der Freudenbergstraße wurde schon vor einiger Zeit von der Schützengilde Altschermbeck e.V. übernommen. Das Aussehen des Kreisverkehrs und des Bildstocks war ein Ärgernis für die Gilde – Jetzt nehmen sie die Sache selbst in die Hand. Lange ist nichts passiert, da unklar war, welche Maßnahmen durchgeführt werden dürfen.

Als die Kiliangilde Altschermbeck dann auf die Förderung der LEADER-Region Lippe-Issel-Niederrhein für Strukturentwicklung des ländlichen Raumes aufmerksam wurde, war dem Vorstand rund um Gregor Zens sofort klar: „Da müssen wir mitmachen.“ Kleinprojekte werden mit einer Summe von maximal 20.000 Euro gefördert. Um möglichst viel Unterstützung zu erhalten, haben sie die Pläne auf den neben dem Kreisverkehr befindlichen Kilian-Bildstock ausgeweitet. Unter dem Projektnamen „Kleine Auszeit am Kreisverkehr – Im Herz von Altschermbeck“ sollen vier Maßnahmen durchgeführt werden: Bepflanzung des Kreisverkehrs, Errichtung von Sitzmöglichkeiten sowie einer Infotafel zum heiligen St. Kilian und eine eigene Infrastruktur für die Wasser- und Stromversorgung.

Jürgen Aehling und Hendrik Bienbeck hatten mit ihrem Förderantrag Erfolg - Das Projekt wird mit einer Summe von 11.838,73 Euro unterstützt. 20 Prozent der Gesamtsumme müssen die Mitglieder der Schützengilde allerdings selbst tragen. Als erstes wurde ein Graben für Strom- und Wasserleitungen vom nahegelegenen St. Ludgerus Kindergarten angelegt. Gregor Zens, Präsident der Altschermbecker Gilde, betont: „Wir danken insbesondere den Versorgern, den unterstützenden Firmen wie BWR, die kostenlos einen Minibagger zu Verfügung stellten und der katholischen Kirche.“ Mit diesem Bagger wird der Grundstein für die Wasserversorgung auf der Kreisverkehr-Insel gelegt. Bei der Planung und Umsetzung kommt aus den eigenen Reihen große Fachkompetenz. Der Vorstand und die Offiziere eilen zahlreich zur Hilfe, worüber sich die Projektleiter Daniel Wachtmeister und Herbert Aldenhoff besonders freuen.

Die alte Bepflanzung wurde bereits entfernt und das Pflanzbeet mit Hilfe des Minibaggers planiert. Nachdem die Leitungen installiert wurden, geht es mit der Neubepflanzung der Insel und Fläche um den Kilian-Bildstock weiter. Im vorderen Bereich des Bildstocks soll außerdem eine Sitzgelegenheit mit Bänken sowie einem Tisch entstehen. Das soll insbesondere den Radfahrern und Wanderern zugutekommen, die auf ihrem Weg auf dem Hohe-Mark-Steig, auf der Drei-Flüsse-Route oder auf der Route „Rund um Schermbeck“ an dem Kreisverkehr vorbeikommen. Eine Infotafel, die sich mit der Geschichte des heiligen St. Kilian auseinandersetzt, soll Interessenten informieren. Gregor Zens erklärt, dass dieser Kreisverkehr wie das „Einfahrtstor nach Schermbeck aus Richtung Dorsten ist, was von vielen Leuten passiert wird.“ Als traditionelle Kiliangilde freuen sich die Mitglieder über die Gelegenheit die Umgestaltung selbst vorzunehmen. „Wir konnten diese Chance nicht verstreichen lassen. Es stehen zwar noch einige Arbeiten an, aber im kommenden Frühling wollen wir mit dem Projekt abschließen“, erklärt der Vorsitzende.

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen