Foto: Privat
Foto: Privat

Internationales Sportereignis in Gladbeck

Im Juni finden der Sportleraustausch mit Gladbecks Partnerstädten und der Bürgermeistercup statt – 50 Jahre Städtefreundschaft mit Marcq-en-Baroeul bieten Anlass zum Feiern

Gladbeck - „Das ist ein riesiges Ereignis, bei dem mehrere Veranstaltungen zu einer Großerveranstaltung gebündelt werden“, sagt Hartmut Knappmann, erster Vorsitzender des Vereins Sport für betagte Bürger e.V. Gemeint sind der Sportleraustausch des Stadtsportverbandes vom 20. bis 22. Juni und der Bürgermeistercup am 22. Juni. Und in diesem Jahr gibt es dabei einen ganz besonderen Anlass zu feiern, denn die Städtepartnerschaft zwischen Gladbeck und Marcq-en-Baroeul, Gladbecks französischer Partnerstadt, besteht nun seit 50 Jahren.

„In dieser Zeit sind zwischen den Gladbeckern und den Franzosen schon echte Freundschaften entstanden“, weiß Hartmut Knappmann und bei dem bunten Programm rund um den Sportleraustausch und den Bürgermeistercup können diese Freundschaften noch vertieft werden und weitere Freundschaften geknüpft werden. Denn bei der internationalen Veranstaltung sind auch Gladbecks englische Partnerstadt Enfield, Gladbecks österreichische Partnerstadt Schwechat und deren Partnerstadt Skalica aus der Slowakei mit dabei. Und auch wenn die Unterhaltungen dann schon einmal mit Händen und Füßen geführt werden, ist das Programm für die Sportler aus Gladbeck und ihre internationalen Besucher vielversprechend. Sportler aus den Sportarten Petanque, Reiten, Seniorensport, Tischtennis und Volleyball werden sich hier austauschen und in Turnieren messen. „Der Sport ist das Grundgebilde der Städtepartnerschaften, das wird beim Sportleraustausch sehr deutlich“, sagt Dirk Knappmann, Sportkoordinator der Stadt Gladbeck.
Nach der Ankunft der Besucher findet am Freitag eine große EURO-Willkommensparty in der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule statt. Hierbei erwartet die Gäste ein vielseitiges Unterhaltungsprogramm mit musikalischen Auftritten und Tanzaufführungen. Ein französischer Musiker sogt mit dem Akkordeon für Chanson-Musik und Tanzformationen aus der Slowakei und Deutschland zeigen ihr Können.
Am Samstag, 22. Juni, geht es um 10 Uhr weiter mit einem Flashmob 50plus des Seniorensports in der Tanzschule Jörg Schaub und die Petanque-Spieler treffen sich im Kotten Nie, um dort gemeinsam zu spielen und ihre langjährige Freundschaft zu pflegen. Auch die Reiter, Volleyballer und Tischtennisspieler treffen sich an diesem Tag im Rahmen des Sportleraustausches. Abends findet schließlich eine gemeinsame Abschluss-Grillfete mit Musik auf der Anlage des RV Gladbeck für alle Beteiligten statt.
„Am Sonntag treffen sich die Sportler dann im Stadion und veranstalten eine Stadtralley mit Geo-Caching in Wittringen“, sagt Hartmut Knappmann. „Nach einem gemeinsamen Abendessen heißt es dann um 18 Uhr Au revoir, denn dann reisen die französischen Gäste ab.“
Ebenfalls am Sonntag findet auch der traditionelle Bürgermeistercupvon 9.30 bis 18 Uhr im Stadion statt. Hierbei treffen jeweils 16 Mannschaften aus zwei Altersklassen aufeinander und zeigen passend zur Weltmeisterschaft ihre Fußballkünste. „Wir wollen, dass das Spaß macht und die Kinder und ihre Familien das Erlebnis mitnehmen“, sagt Klaus-Dieter Bugdoll, Leiter des Amtes für Integration und Sport. „Deshalb machen wir den Bürgermeistercup auch für die ganze Familie.“ Die Geschwisterkinder erwartet ein vielseitiges Rahmenprogramm zu den Turnieren. Beim „Flying Keeper“ können die Torwartfähigkeiten unter Beweis gestellt werden, eine Bungee-Jumping-Anlage für Kinder verspricht Spaß und zudem können die Kinder auch Cage-Ball spielen oder sich Airbrushtatoos machen lassen. „Alle Angebote sind kostenfrei, denn uns ist es wichtig, dass sich die Kinder den ganzen Tag beschäftigen können und es ein schöner Familientag für alle wird“, sagt Klaus-Dieter Bugdoll. Und auf die Eltern wartet eine Schlemmermeile mit Kuchen, Waffeln, Pommes und einer Grillstation. Auch der Bierwagen darf bei einem Fußballturnier natürlich nicht fehlen. Und mit vollem Bauch können die Kleinen auch gleich noch besser angefeuert werden. go

Diesen Artikel teilen:

Zurück