Foto: Julian Schäpertöns

Herzsportgruppe Kirchhellen feiert Geburtstag

Vor zehn Jahren wurde die Herzsportgruppe der TSG gegründet und hilft seitdem wöchentlich Menschen mit Herzproblemen

Kirchhellen - Die Herzsportgruppe der Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) wurden im Januar 2008 von Britta Wallmüller gegründet und wird gemeinsam mit Dr. Bernadette und Gerald Schmitt betreut und überwacht. In den zwei Gruppen wird wöchentlich kranken Menschen geholfen. Von Anfang an waren die Gruppen gut besucht, es gab sogar zeitweise Wartelisten, denn nur maximal 20 Personen sind pro Übungseinheit gesetzlich zugelassen. Nun wurde ein runder Geburtstag gefeiert.

Herzsport ist eine Rehabilitationsmaßnahme für Patienten mit kardialen Erkrankungen. Nach Abschluss der kardiologischen Behandlung wird zur Wiederherstellung der durch die Erkrankung möglicherweise reduzierten körperlichen Fähigkeiten der Herzsport ärztlich verordnet und von den Krankenkassen finanziell über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren gefördert. Ziel ist es, dass der Patient seine individuellen Möglichkeiten im Rahmen der jeweiligen Erkrankung einschätzen kann und zu nutzen lernt.
Die zwei Herzsportgruppen treffen sich wöchentlich zum Herz-Kreislauftraining. Vorab wird bei jedem Teilnehmer der Blutdruck gemessen und dokumentiert. Danach wird sich aufgewärmt, um dann „einsatzfähig“ zu sein für verschiedene koordinative und gymnastische Übungen. Moderates Muskeltraining im „Wohlfühlbereich“, ein Ausdauerteil und ein Spiel runden das wöchentliche Trainingsprogramm ab. Wiederholte Pulskontrollen zeigen die Intensität an und schulen das eigene Körpergefühl. Die Teilnehmer verbindet oft dasselbe Krankheitsbild. So können Erfahrungen und Ängste besprochen werden. Der Unterhaltungsaspekt darf jedoch nicht fehlen und kommt nie zu kurz.

Die Gewissheit, dass sofort medizinisch geholfen werden kann, lässt die Teilnehmer den Mut finden, sich angemessen sportlich zu fordern. Dr. Bernadette Schmitt steht mit Rat und Tat für jeden Patienten zur Verfügung und beantwortet alle medizinischen Fragen ausführlich. Nach nun sechs Jahren als Gruppenärztin ist das Vertrauen groß. Einen kardialen Zwischenfall gab es in zehn Jahren während des Herzsports noch nie.
Inzwischen sind Freundschaften entstanden und man trifft sich auch privat zum Frühstück oder zum Besuch des Weihnachtsmarktes. Die Gruppen kümmern sich zudem auch um „Herzis“, die lange nicht zum Sport kommen konnten und zum runden Geburtstag gibt es einen HERZ-lichen Blumenstrauß. Zu einer kleinen Jubiläumsfeier traf sich die Gruppe Mitte Februar im Brauhaus am Ring. js

Zurück