© Rainer Sturm / pixelio.de

Beitrag zur Innovation City

Bottroper Sonnenkraft hat mittlerweile 106 Mitglieder und zieht eine positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2010

106 Mitglieder, 918 Anteile, 229.500 Euro Eigenkapital und fünf Solarstrom-Anlagen - Positive Zahlen präsentierte der Vorstand der Bottroper Sonnenkraft eG auf der Generalversammlung der Bürgergenossenschaft vor 41 Mitgliedern. Ihre ersten Ziele hat das Gemeinschaftsunternehmen damit problemlos erreicht: Interesse zu wecken für Investitionen in die umweltfreundliche Stromerzeugung vor Ort und die Nutzung öffentlicher Dachflächen möglichst vielen Einwohnern zu ermöglichen. Einzige Schwierigkeit dabei ist, das Interesse der Bürger zu investieren ist größer als die Zahl attraktiver Dachflächen. 1.348 Photovoltaikmodule und 45 Wechselrichter arbeiten mittlerweile im Dienst der Bürgergenossenschaft und der Umwelt. 300.000 Kilowattstunden Strom produzieren die Anlagen pro Jahr. Das entspricht dem Verbrauch von 80 Durchschnittshaushalten. „Fast 200 Tonnen Kohlendioxid werden dabei eingespart, weil wir in Bottrop auf regenerative Energiegewinnung setzen“, sagt Vorstandsmitglied Marcus Nowak. Dies sei ein bemerkenswerter Beitrag auch zur Idee der Innovation City: „Hier sind Stadt und Volksbank früh in Vorleistung getreten. Und die Bürger ziehen mit. Das finde ich stark!“

901.000 Euro hat die Bottroper Sonnenkraft in ihre Standorte investiert: Auf den Dächern der Paulschule, der Matthias-Claudius-Grundschule, des Josef-Albers-Gymnasiums, des Heinrich-Heine-Gymnasiums und der Janusz-Korczak Gesamtschule wurden im vergangenen Jahr 317 KWp installiert. Bemerkenswert: In 2010 waren die Erträge gut, in den ersten Monaten dieses Jahres steigerten die drei dauerhaft in Beobachtung stehenden Anlagen ihre Produktion trotzdem noch einmal um 17 bis 27 Prozent.

Der Vorstand stellte den Genossenschaftsmitgliedern zudem weitere Projekte vor. Sechs weitere Flächen wurden getestet, eine davon könnte sich für die Sonnenkraft eG lohnen. Entsprechend müssen interessierte Bürger im Moment warten. Erst bei neuen Projekten können neue Mitglieder aufgenommen werden. gk

Diesen Artikel teilen:

Zurück