Foto: Privat - Niederrheinische Sparkasse

Die Niederrheinische Sparkasse ist weiter für ihre Kunden da

PR Artikel

Privat- und Geschäftskunden werden bei der Problemlösung umfassend unterstützt – Von der Aussetzung von Darlehensraten bis hin zu Landes- und Bundeszuschüssen.

„Die Niederrheinische Sparkasse (Nispa) ist der größte Mittelstandsfinanzierer. Wir haben in der Region die meisten Privatkunden. Uns ist bewusst, welche wichtige Rolle wir in der Gesellschaft haben und dass ohne ein funktionierendes Banken- und Sparkassensystem die öffentliche Ordnung sehr schnell unter Druck gerät“, betont Vorstandsvorsitzender Friedrich-Wilhelm Häfemeier.

„Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, kein Kunden-Center zu schließen. Lediglich die Service-Zeiten haben wir etwas eingekürzt. Wir bleiben für Sie in allen unseren Kunden-Centern als persönlicher Ansprechpartner vor Ort.“ Außerdem besteht die Möglichkeit, die Nispa per E-Mail an info@nispa.de, telefonisch über die Kunden-Service-Center (0281/205-1) oder über das Online-Banking zu erreichen.


Beratungsgespräche
Für alle Fragen rund um das Thema Geld stehen Ihnen weiterhin Kundenberaterinnen und Kundenberater von 8 bis 20 Uhr telefonisch oder persönlich zur Verfügung. Für die persönliche Beratung hat die Nispa Plexiglaswände zum Schutz für Kunden und Mitarbeiter aufgebaut, so dass die persönliche Beratung entspannt und sicher erfolgen kann.

 

Tilgungsaussetzungen für Privatkunden
Privatkunden, die unverschuldet durch die Coronakrise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, können unkompliziert über die Homepage www.nispa.de einen Antrag auf Aussetzung ihrer Darlehensraten zunächst bis zum 30.06.2020 stellen.

 

Hilfe für Unternehmen
„Große Sorgen mache ich mir um die Corona-Folgen auf unsere heimische Wirtschaft. Durch den „Shutdown“ in der Wirtschaft sind viele Kunden unabhängig von der Unternehmensgröße betroffen. Umsätze bleiben aus und das Geschäftsmodell funktioniert nicht mehr. Gleichzeitig laufen Kosten wie Miete und Gehälter weiter“, erklärt Friedrich-Wilhelm Häfemeier. „Die Nispa ist für viele Unternehmen aus der Region der erste Ansprechpartner in der Krise. Konkret heißt das, um die Firmen und damit auch die gesamtwirtschaftliche Situation in unserem Geschäftsgebiet zu entlasten, halten wir konkrete Möglichkeiten und Unterstützungsmaßnahmen vor.

 

Tilgungsaussetzung
Ganz schnell und unbürokratisch genügt ein Anruf oder eine EMail bei dem zuständigen Kundenberater und wir werden die Tilgungsraten bis zum 30.06. aussetzen, um Liquidität für den Kunden zu schaffen.

 

Kurzarbeitergeld
Die Unternehmen können seit ca. drei Wochen Kurzarbeitergeld beim Arbeitsamt beantragen. Wir helfen bei der Antragstellung und geben wichtige Hinweise und Tipps.

 

Öffentliche Darlehen
Die KFW und die NRW Bank haben Darlehensprogramme aufgelegt, die Unternehmen helfen sollen, die Folgen der Krise zu bewältigen. Die Beantragung erfolgt über die Sparkasse. In ganz eiligen Fällen werden wir die Förderdarlehen auch vorfinanzieren.

 

Corona Universalkredit der NISPA
Der Nispa ist es wichtig, dass die Hilfen möglichst schnell bei den Betroffenen ankommen. Dies gilt insbesondere für kleinere Unternehmen. Deshalb hat die Nispa für bestimmte Kunden einen unkomplizierten Sofortkredit entwickelt, der innerhalb von 48 Stunden zur Verfügung stehen kann.

 

Zuschüsse des Bundes und des Landes
Land und Bund gewähren Unternehmen bis zu 50 Mitarbeitern Zuschüsse von 9 / 15 / 25 TEUR. Diese Unternehmen müssen an „Eides Statt“ erklären, dass Sie von der Coronakrise betroffen sind, vorher wirtschaftlich erfolgreich waren und den Antrag an die Bezirksregierung stellen. Diese hat erklärt, die Zuschüsse zeitnah auszuzahlen. Eine Überprüfung erfolgt im Nachhinein. Umfassende Informationen zu Maßnahmen und Möglichkeiten finden Sie im Internet unter www.nispa.de/Soforthilfe.

Diesen Artikel teilen:

Zurück