Foto: © Tom & Krissi’s

Start-up aus Kirchhellenstellt süße Leckereien ohne Fructose her

Die kleine Manufaktur „Tom und Krissi’s“ sagt dem Industriezucker den Kampf an

Das junge Start up stellt süße Leckereien ohne Fructose her. Foto: © Tom & Krissi’s

Kirchhellen - Wie in jeder LebensArt möchten wir Ihnen auch in dieser Ausgabe ein besonderes Kirchhellener Unternehmen vorstellen. Als junges Start-up blickt „Tom & Krissi’s“ natürlich noch auf keine lange Unternehmensgeschichte zurück, dafür hat es einen interessanten Hintergrund und ein spannendes Konzept. Die kleine Lebensmittelmanufaktur, die vor einem Jahr von Kristoffer Schmidt und einem Schulfreund gegründet wurde, sagt dem Industriezucker den Kampf an.
Hinter „Tom & Krissi’s“ stehen heute Kristoffer Schmidt und seine Mutter Vera. Sie haben es sich auf die Fahne geschrieben, Brotaufstriche, Kekse und weitere süße Leckereien ohne Fruktose herzustellen. Dabei geht es vor allem um guten Geschmack. Das ist der Gründerfamilie wichtig.

Entstanden ist die Idee aus eigener Betroffenheit. Mit 16 Jahren wurde bei Kristoffer Schmidt Fruktoseintoleranz festgestellt. Industriezucker, Honig und alle Süßungsmittel, die Fruktose enthalten, waren fortan tabu. Nicht so einfach für einen Jugendlichen. Die Suche nach leckeren fruktosefreien Alternativen war eher ernüchternd. So entschied sich seine Mutter Vera Schmidt, selbst den Kochlöffel zu schwingen, und stellte fruktosefreie Lebensmittel wie Fruchtaufstriche, Kuchen und Kekse her. Das schmeckte Kristoffer so gut, dass ihm die zündende Idee kam, selbst die Marktlücke zu schließen und fruktosefreie Lebensmittel herzustellen und zu verkaufen.

„Als mir Kristoffer von der Idee erzählte, war ich zunächst überrascht, fand aber bei genauer Betrachtung die Idee einfach super“, erzählt Vera Schmidt. „Denn nicht nur für fruktoseintolerante Menschen ist Industriezucker gefährlich. Fruktose ist generell für Menschen schädlich, da sie schwer verdaulich ist und dann in oft unerwünschte Fettreserven umgewandelt wird.“

Der Startschuss für das junge Unternehmen war gefallen und so konnten 2017 die Vorbereitungen für das Start-up beginnen. „Wir wussten ja zunächst gar nicht, was alles zu beachten ist, wenn man Lebensmittel herstellen möchte. Da mussten wir uns erst einmal hineinarbeiten“, erklärt die Kirchhellenerin. Eine Restaurantküche für die Produktion musste gefunden, das Logo und Erscheinungsbild entwickelt und der Online-Shop aufgebaut werden.

Nach der Vorbereitungsphase konnte das Unternehmen im April 2018 endlich sein kleines, aber feines Sortiment auf den Markt bringen. „Derzeit stellen wir Kekse, Kuchen und Brotaufstriche her, die ausschließlich mit Traubenzucker gesüßt werden“, sagt Vera Schmidt, die für die Rezeptentwicklung zuständig ist. „Die Rezeptur für unsere Produkte tüftle ich in meiner heimischen Küche aus. Erst wenn es uns schmeckt, geht es in die Produktion.“ Ideen für weitere Leckereien haben die beide noch viele. Doch da Kristoffer und Vera Schmidt derzeit alles alleine stemmen, gibt es nur begrenzte Kapazitäten für die Umsetzung. „Das Interesse an unseren Produkten ist wirklich riesig. Wir bekommen viel positives Feedback und haben uns schon eine kleine Stammkundschaft aufgebaut. Das macht einfach total viel Spaß“, freut sich Vera Schmidt über den gelungenen Start. Außer in ihrem eigenen Webshop findet man ihre Produkte sogar schon bei anderen Online-Händlern. „Unser Plan ist es zu expandieren und unser Sortiment in großen Supermärkten zu platzieren“, erläutert Kristoffer Schmidt.
Wer die süßen Sachen ohne Fruktose selbst testen möchte, kann diese im Hofladen des Schmücker Hofs erwerben oder im Online-Shop www.tomkrissi.de bestellen. kb

Diesen Artikel teilen:

Zurück