Foto: Julian Schäpertöns

Spannendes Reiturnier 2018 in Gahlen

Ereignisreiche Wettkämpfe und zahlreiche Besucher beim Reitturnier Gahlen 2018

Schermbeck - Das erste Januarwochenende markiert seit 24 Jahren ein sportlich bemerkenswertes Ereignis. Gahlens nationales Hallenreitturnier öffnete seine Pforten für Spring- und Vielseitigkeitsreiter. Drei Tage lang war die Reithalle an der Nierleistraße in Dorsten-Östrich der Treffpunkt für Familien, Pferdefans, Züchter, Reiter, Sponsoren und Unternehmer aus der gesamten Region. Wieder einmal stimmten die Zuschauer mit den Füßen über Gahlens Neujahrsturnier ab. Mehr als 8.000 Besucher strömten an drei Tagen in die Reithalle an der Nierleistraße.

Samstagabend waren es rund 2.500 Besucher beim Großen Preis, die sich bis in die Zwischentrakte und die Gastronomie und Ausstellungsbereiche hinein verteilten. „Ich wünsche mir, dass wir das Turnier auf diesem Niveau und in dieser Qualität halten können”, so Christiane Rittmann, Vorsitzende des Reitervereins RV Lippe-Bruch Gahlen. „Und vor allem wünsche ich mir, das unsere Helfer weiter so mitziehen. Die Küchencrew, die Helfer an den Parkplätzen - ganz viele hatten extrem viel zu tun und haben trotzdem gute Laune dabei verströmt. Alle packen hier mit an und ohne diese Hilfe ginge es auch gar nicht.“ Rund 80 ehrenamtliche Helfer pro Tag braucht der Verein, um das Neujahrsturnier Gahlen überhaupt durchführen zu können.
Unter die 124 Teilnehmer bei Gahlen 2018 mischten sich auch Reiter aus sieben weiteren Nationen - aus Argentinien, Schweden, Luxemburg, Belgien, der Schweiz, Dänemark und Frankreich. Allen voran Clarissa Crotta - die Schweizerin war 2009 Mannschafts-Europameisterin und lebt und arbeitet in Ahaus. Sie kam mit vier Pferden von fünf bis elf Jahren nach Gahlen. Den großen Preis holte in diesem Jahr aber eine Luxemburgerin. Charlotte Bettendorf siegte im mit 10.000 Euro dotierten Drei-Sterne-Springen der Klasse S. 
„Das ist ein sehr überzeugender Beleg für die außerordentliche Vereinsarbeit, dass der RV Lippe-Bruch Gahlen diese Turniertradition so erfolgreich gestaltet”, ist Breido Graf zu Rantzau, Präsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, überzeugt. Auch er besuchte das Turnier. „Ich hatte Heiner Nachbarschulte (Ehrenvorsitzender RV Lippe-Bruch Gahlen) schon so lange versprochen, dass ich mir das selbst ansehe, jetzt hat es endlich mal geklappt”, freut sich Rantzau. Turniere wie das in Gahlen seien sowohl für den Sport wichtig, weil viele Reiter ihre Pferde weiterentwickeln können, aber genauso auch für den Reitverein selbst, unterstrich Rantzau. Eine erfolgreiche Veranstaltung motiviere und sei ein überall sichtbarer Beweis für die Leistungsfähigkeit eines Reitvereins. js

Diesen Artikel teilen:

Zurück