Foto: Privat

Aus der Liebe zum Tanzen - Tanzsportclub Harmonie

Unsere Serie „Gladbeck ist sportlich“ geht in die dritte Runde – Dieses mal geht es um den Tanzsportclub Harmonie

Gemeinsame Eltern-Kind-Aktionen sind sehr beliebt (r.). Foto: Privat

Gladbeck - Tanzen ist mehr als ein Hobby. Tanzen ist Leidenschaft, Sport und Gemeinschaft in einem. Auf jeden Fall im Glad­becker Tanzsportclub Harmonie. Seit nun 41 Jahren wächst der Verein stetig weiter. Rund 630 begeisterte Mitglieder kann der Verein derzeit verbuchen. Ein kleines Phänomen in Zeiten, in denen das Vereinswesen es mehr als schwer hat. Wir von der LebensArt haben uns mit dem Vorstand getroffen und gefragt, was das Erfolgsgeheimnis ist.

Als im Jahr 1978 der damalige Vorsitzender des Stadtsportverbandes der Stadt Gladbeck, Hans Koschei, einen Aufruf startete einen Tanzsportclub zu eröffnen, fanden sich gleich 18 interessierte Tanzbegeisterte. In der Gründungsversammlung am 15. Dezember wurde dann ein Grundstein gelegt, der den Tanzclub für viele Jahre prägen sollte: Robert Heinrich wurde zum Vorsitzenden gewählt und ist bis heute seinem ehrenamtlichen Amt treu geblieben. „Wir haben mit 60 D-Mark Startkapital begonnen. Damals hatten wir keine Räume und keine Ausrüstung. Doch in den ersten drei Monaten wuchsen wir bereits auf 102 Mitglieder. Heute sind wir mehr als 630 Tänzer im Verein“, berichtet Robert Heinrich stolz über die Entwicklung. Damit gehört der TSC Harmonie zu den 25 größten Tanzvereinen in ganz Deutschland. Neben Robert Heinrich sind auch Elisabeth Heinrich als Sportwartin und Wolfgang Vestweber als stellvertretender Vorsitzender seit vielen Jahren ehrenamtlich aktiv in der Vorstandsarbeit. „Früher war ich ein richtiger Tanzmuffel. Doch seitdem meine Tochter und mein jüngster Sohn mit dem Tanzen angefangen haben, bin auch ich aktiv dabei“, sagt Wolfgang Vestweber. Seit mehr als 20 Jahren ist er nun stellvertretender Vorsitzender im Verein.

Tanzen für alle

„Wir haben uns darauf spezialisiert Tanzen für die breite Masse zugänglich zu machen“, betont der Vorsitzende Robert Heinrich. Egal ob junge Tanzmäuse oder fitte Senioren-Hüftschwinger, im Tanzclub Harmonie hat jeder seinen Platz. Ein Grund für die lange Erfolgsgeschichte, ist sich der Vorsitzende sicher. „Wir sind nie auf der Stelle stehen geblieben oder haben uns vor neuen Tanztrends verschlossen. Wir haben stets viel ausprobiert und verschiedenste Angebote mit in unser Programm aufgenommen“, erklärt Elisabeth Heinrich. „Dabei haben wir natürlich nicht immer Glück gehabt. Manche Kurse wurden gar nicht angenommen von unseren Mitgliedern.“ Doch nur wer wagt, gewinnt. Denn aus dem Mut, etwas Neues auszuprobieren, sind schon viele erfolgreiche Tanzgruppen entstanden. „Gestartet sind wir vor 40 Jahren mit Paartänzen. Nach und nach kamen Kindertänze hinzu. Jetzt blicken wir auf ein breites Spekrum an Tanzstilen.“ Von Break- und Street-Dance für Jungs über Jumpstyle und Hip Hop bis hin zu Line Dance, Show-Dance und Cuban DanceMix gibt es beim TC Harmonie für jeden Tanzbegeisterten das passende Angebot. „Zudem haben wir auch einige Tänzer und Tanzgruppen, die auf Meisterschaften tanzen. Beispielsweise unsere HipHop-Gruppe hat es sogar bis zur Europameisterschaft geschafft“, erzählt Robert Heinrich. Doch nicht nur einzelne Gruppen tanzen erfolgreich, auch der Gesamtverein darf sich über zahlreiche Auszeichnungen freuen. „Jedes dritte Mitglied legt das Tanzsportabzeichen bei uns ab. Das ist immer eine riesige Veranstaltung. Die Juroren müssen sich den ganzen Tag für uns Zeit nehmen, um alle unsere Tänzer begutachten zu können“, weiß Robert Heinrich. „Für das Engagement haben wir bereits mehrmals Auszeichnungen erhalten.“

Gemeinschaft erleben im Verein

Im Gladbecker Tanzsportclub steht neben dem Tanzen der Gemeinschaftsgedanke im Mittelpunkt. „Wir haben vier Club-Tänze entwickelt, die jedes Mitglied tanzen kann. Wenn wir dann gemeinsam unterwegs sind, ist es immer ein Erlebnis, wenn generationsübergreifend alle miteinander die Choreographie tanzen“, berichtet der Vorsitzende begeistert. In jedem Jahr werden gemeinsame Bustouren und Tagesausflüge angeboten, die stets auf großes Interesse stoßen. „Dieses Jahr fahren wir in die Heimat der tanzenden Hexen in den Harz“, erzählt Wolfgang Vestweber. Neben Ausflügen werden auch gemeinsame Feste gefeiert, wie zum Beispiel das große Jubiläumsfest zum 40-jährigen Bestehen im vergangenen Jahr.

Generationenwechsel steht bevor

Auch wenn der Vorstand seit mehreren Jahrzehnten eine unglaubliche Arbeit leistet, um den Verein so erfolgreich zu halten, steht im nächsten Jahr ein großer Umbruch bevor. „2020 werden vier Vorstandsmitglieder von ihrem Amt zurücktreten“, sagt Robert Heinrich. Damit endet auch seine lange Amtszeit. Doch natürlich möchten alle Vorstandsmitglieder vorher sichergehen, dass auch nach ihrem Rücktritt alles in trockenen Tüchern ist. „Wir möchten junge Mitglieder an unsere Arbeit heranführen und sie anlernen“, sind sich alle einig. „Es ist wichtig, selbst ein Vorbild zu sein und die Lust am Tanzen zu vermitteln.“

Wenn der Übergang erfolgreich absolviert ist, können die langjährigen Ehrenamtler endlich nur noch das genießen, was sie über die Jahre aufgebaut haben. Denn eines haben alle gemeinsam: die Liebe zum Tanzen. kb

Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der Webseite des Tanzclubs www.tsc-harmonie.de oder in den Sozialen Netzwerken auf Facebook und Instagram.

Diesen Artikel teilen:

Zurück