Foto: Gundis Jansen-Garz

DiakonieSTIFTUNG Schermbeck ist auf Kurs

Die DiakonieSTIFTUNG befindet sich auf einem guten Weg – Dennoch muss sie sich auf sinkende Zinseinnahmen einstellen

Schermbeck - Das Kapital der DiakonieSTIFTUNG der Evangelischen Kirchengemeinde Schermbeck wächst. Aktuell sind es 321.000 Euro. Dennoch wird es in den kommenden Jahren langsamer anwachsen, da sich die Situation auf dem Zinsmarkt noch nicht sonderlich geändert hat.

„Den Hintergrund zur Gründung der Stiftung bildete die damalige demografische Einschätzung, dass die evangelische Kirche im Jahr 2030 ein Drittel weniger Mitglieder haben und über nur noch die Hälfte ihrer Finanzkraft verfügen würde. „Aus diesem Grund müssen wir uns in der evangelischen Kirche auf längere Zeit an sinkende Einnahmen gewöhnen und uns auch darauf einstellen“, erklärt Volker Franken, Vorsitzender des Stiftungsrates. Diese Situation bestätigt jedoch, wie klug es vor dreizehn Jahren war, die Stiftung einzurichten. Im vergangenen Jahr konnten somit 5.000 Euro in die Förderung von Projekten investiert werden. Sowohl die Offene Ganztagsschule an der GSS als auch die Kindertagesstätte Hand in Hand profitierten von den Stiftungszuwendungen. Der Kapitalstock muss unangetastet bleiben – lediglich die Zinsen dürfen im Sinne des Stiftungszwecks ausgeschüttet werden. „Das Schöne daran ist, dass die Jugend das Geld nicht für etwas Bestimmtes ausgibt, sondern damit wirtschaftet, so dass es längerfristig genutzt werden kann“, erklärt Wolfgang Bornebusch, Pfarrer i.R., der die Stiftung mitgründete und ebenfalls im Stiftungsrat ist. Volker Franken und Wolfgang Bornebusch freuen sich, dass in Schermbeck die Bereitschaft zu spenden oder Gelder von Geburtstagen, Beisetzungen oder auch Erbschaften der DiakonieSTIFTUNG zukommen zu lassen, so groß ist. „Es ist bemerkenswert, dass die Schermbecker ihr Geld gerne in Schermbeck wissen. Diese Spenden sollen hier wirksam sein – zielorientiert und mit Bestimmungszweck.“

Das Benefizkonzert zugunsten der Stiftung fand bereits am 27. Januar statt. Die Konzertreihe, die Wolfgang Bornebusch alljährlich nach Schermbeck holt, wird am 10. März um 17 Uhr mit einem Vokalkonzert zur Passionszeit fortgesetzt. Das Ingenium Ensemble mit sechs jungen Sängerinnen und Sänger aus Slowenien interpretiert Werke von der Renaissance bis hin zur Moderne .

Hexen, Elfen und Meerjungfrauen treffen sich in einer musikalischen Märchenstunde. Das Konzert für Gesang und Klavier findet am Sonntag, den 19. Mai 2019 um 17 Uhr statt. Die Musiker: Natalie Mol(Gesang) und Markus Stollenwerk (Klavier).
Unter dem Motto „Glaube, Hoffnung, Liebe“ präsentiert ein auf die Größe der Georgskirche abgestimmter Teil des Philharmonischen Kammerchores des Philharmonischen Chores Essen am Sonntag, 22. September, ab 17 Uhr, geistliche Musik aus vier Jahrhunderten.
Für Tango Liebhaber ein Muss ist das letzte Konzert der Reihe am Sonntag, den 10. November um 17 Uhr, wenn es heißt: Das Raul Jaurena Trio featuring Marga Mitchel.
Der Eintritt zu den Konzerten ist frei – um eine Spende wird gebeten. gj

Weitere Infos: www.kirche-schermbeck.de

Diesen Artikel teilen:

Zurück