Schon mehr als 50 Frauen und Männer aus Kichhellen und Umgebung ernähren sich mit Wake-up gesund und bewusst.

Kirchhellen ist um 1500 Pfund leichter!

„Wake up“ lässt Kilos purzeln und bringt Fitness und Lebensfreude

0c7b0357627b1d6fdec0d1f78f6e5b60.jpg
Schon mehr als 50 Frauen und Männer aus Kichhellen und Umgebung ernähren sich mit Wake-up gesund und bewusst.
Als Christa Trockel sich vor rund eineinhalb Jahren entschloss, ihr Übergewicht in den Griff zu bekommen, dachte sie nicht im Traum daran, dass es so schnell und so einfach gehen würde. In „Wake-up“ fand sie die ideale Hilfe, um sich gesund und vor allem bewusst zu ernähren. Ein Jahr später waren mehr als 40 Kilogramm weg! Einfach so? „Nein, ganz so einfach war es natürlich nicht, aber durch die Ernährungsumstellung bin fit geworden - und das in so kurzer Zeit“, schwärmt die 44-jährige. Als Bärbel Lüger vor rund eineinhalb Jahren „Wake-up“ nach Kirchhellen brachte, hatte sie selbst bereits 16 Kilo abgenommen, war mittlerweile zur Beraterin ausgebildet und freute sich darauf, den Kirchhellenern Motivation und Unterstützung zu geben, ihr Gewicht und vor allem ein ungesunde Essverhalten ins Positive zu kehren. „Der Erfolg bestärkt mich, dass die gesunde Ernährung gut ist. Ich möchte die Teilnehmer auf den richtigen Weg bringen“, freut sich die Expertin. Auch Andrea Zielke ist stolz auf 20 Kilo weniger: „Das tolle an Wake-up ist die Alltagstauglichkeit. Das Kochen lässt sich prima in die Familie integrieren.“Morgens bis 12 Uhr wird grundsätzlich nur Obst gegessen - das bewirkt die optimale Anregung des Stoffwechsels. Der Rest beruht auf der richtigen Kombination der Lebensmittel - Eiweiße und Kohlenhydrate werden getrennt gegessen, um den Körper beim Stoffwechsel zu entlasten. Ein entscheidender Unterschied zu Diäten (das Wort hört Bärbel Lüger gar nicht gerne) ist vor allem der Ausgleich des Säure-Base Haushaltes im Körper. Bärbel Lüger: „Wake-up will den Menschen einen guten Zugang zu ihrem Körper ermöglichen. Die Gesundheit von Körper und Seele ist unser höchstes Gut. Sie beeinflusst in entscheidendem Maße unser gesamtes Leben: im Beruf, in der Familie, in der Freizeit – kurz in allen Bereichen unseres täglichen Lebens. Ich habe selbst erlebt, dass man mit dem richtigen Wissen um die Auswirkung der Ernährungs- und Lebensweise auf die Gesundheit und vor allem mit dem Umsetzen dieses Wissens, den Weg zum eigenen Wohlbefinden und Glück einschlagen kann.“
58eb0ff732cfccfe67bfc42facc71990.jpg
Um viele Pfunde leichter: Christa Trockel, Andrea Zielke, Bärbel Lüger und Hanni Eckert (v.li.n.re.)
Hanni Eckert hat als eine der ersten Kirchhellener Frauen den Weg zu Wake-up gefunden. Sie nahm in kurzer Zeit zehn Kilogramm ab und hält ihr Gewicht bis heute: „Im Vordergrund steht ja die gesunde Ernährung. Das ist wichtig für alles Weitere. Mich reizte an diesem Konzept, dass keine Kalorien oder Punkte gezählt und auch nichts abgewogen wird“. Die Treffen der mittlerweile drei Gruppen finden in der Sozialstation des Deutschen Roten Kreuzes am Wienkamp statt. Wenn es auch zuerst unnütz aussieht - das wöchentliche Wiegen motiviert und ein sanfter Druck, den so eine Gruppe ausübt, tut ihr übriges. Doch alleine ist es auch schwierig, ein solches Programm durchzuhalten. Der Erfahrungsaustausch, Rezepte, die (auch mal gemeinsam) ausprobiert werden und vor allem die wichtigen inhaltlichen Informationen, die am Kursabend vermittelt werden, helfen den ambitionierten Frauen enorm. Männer sind übrigens auch schon dabei gewesen, doch sie fühlen sich unter so vielen Frauen eher unwohl, wie Bärbel Lüger erzählt. Doch weiß sie auch, dass einige Ehemänner der Kursteilnehmerinnen schon beträchtliche Abnehmerfolge erzielt haben. Der Großteil der bislang rund 50 Teilnehmer, die ihr Wunschgewicht erreicht haben, hält es auch. Die Ernährungsfachfrau weiß auch warum: „Eigentlich ist das Abnehmen eher ein angenehmer Nebeneffekt, steht doch die gesunde und vollwertige Ernährung im Vordergrund von Wake-up. Und weil es immer genug zu essen gibt, stellt der Körper seinen Stoffwechsel nicht auf Sparflamme - was dazu führt, dass der Jo-Jo Effekt ausbleibt“. Genug zu essen gibt es wirklich, davon hat sich auch Iris Koczwara aus Dorsten überzeugen können: „Ich hatte eigentlich nie richtig Hunger und endlich bin ich mit meinem Übergewicht nicht mehr allein und kann mich mit und von anderen anstecken lassen.“[BR][b]Kontakt: Bärbel Lüger, Telefon 02045 - 88888, [EXT http://www.wakeup.de]www.wakeup.de[/EXT][/b]
Diesen Artikel teilen:

Zurück