Gladbeck
Foto: aureus GmbH - Valerie Misz
Foto: aureus GmbH - Valerie Misz

Das Team von Kotten Nie startet durch

Nach mehr als einem Jahr Zwangspause: Die Veranstaltungen rund um den ehemaligen Bauernhof finden wieder statt

Gladbeck -

Der Förderverein Kotten Nie hat wie viele andere unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie gelitten. Voller Optimismus und Tatendrang hat das Team jetzt das Veranstaltungsjahr 2021 geplant. Das bunte Programm soll die Gäste auf Hochtouren bringen und bestenfalls an den Erfolg der vergangenen Jahre anschließen. „Wir können es kaum erwarten und wollen jetzt richtig Gas geben“, sagt der Vorsitzende Walter Pietzka voll Vorfreude.

„Ohne Risiko geht es nicht“

Angekündigt wird ein Mix aus Musik, Festen, Aktionen, Flohmärkten, Spiel und Spaß für Groß und Klein sowie Klassikern wie dem Brauseminar oder dem St.-Martins-Fest. Auch wenn die Planungen optimistisch durchgeführt wurden, gibt es noch Unsicherheiten beim Vorstand: „Wir wissen nach wie vor nicht, welche Rahmenbedingungen bei den Veranstaltungen herrschen werden.“ Das Programm reicht zunächst bis weit in den Dezember hinein. Auch wenn sich die Inzidenzwerte aktuell im niedrigen Bereich eingependelt haben, ist nicht vorauszusehen, was in den nächsten Monaten noch passiert.

„Wir sind dankbar, dass wir die Saison im Sommer mit Outdoor-Veranstaltungen starten können. Natürlich müssen auch hier Hygienekonzepte und Auflagen her, aber diese sind draußen doch leichter umzusetzen“, erklärt der Vorsitzende. Der Verein will seine Arbeit von 0 auf 100 hochfahren. Dafür erhofft sich der Vorstand, die mehr als 50 ehrenamtlichen Mitglieder zur Unterstützung zu motivieren. Stellvertretende Vereinsvorsitzende Aggi Allkemper betont: „Die Menschen hier in Gladbeck brauchen und wollen ein Stück Normalität. Wir wollen ihnen das ermöglichen.“ Die ersten Bands sind schon gebucht und freuen sich darauf endlich wieder spielen zu können. „Ohne Risiko geht es eben nicht“, sagt Pietzka.

Musik und Feste auf dem Kotten

Insbesondere die fast schon legendären Sommerfeste werden vom Förderverein wie Besuchern herbeigesehnt. Zum Auftakt der dreiteiligen Veranstaltungsreihe am 28. Juli hat die bereits liebgewonnene italienische Band I Gemelli auf dem Kotten für Stimmung gesorgt. Gefolgt von einem kubanischen Abend mit La Cubana (4. August) und der Connemara Stone Company, die am 11. August irisches Flair herbeizaubert. Die Veranstaltungen werden wie gewohnt mit dem Angebot von Speisen und Getränken abgerundet. Ein Ticket kostet 10 Euro. Der Vorverkauf ist bereits gestartet.

Damit ist die Partystimmung aber noch nicht vorbei. Nachdem das Woodstock Festival 2019 so ein Erfolg war, wird auch dieses Jahr bei einer zweiten Auflage am 25. August das Motto „Flower-Power“ in Gladbeck zum Leben erweckt. Für musikalische Begleitung wird wieder die Band The Servants sorgen. Den Abschluss bildet das weihnachtliche Konzert Christmas Rock am 4. Dezember. Auch hier gibt es schon eine Zusage: Die Löwenherzen des Lions Club Marl werden die Besucher mit Rockmusik begeistern.

Mitmachen statt konsumieren

Foto: aureus GmbH - Valerie Misz
Foto: aureus GmbH - Valerie Misz

Es gibt auch einige Mitmachaktionen und Unternehmungen auf dem Kotten Nie, die für Beschäftigung von Jung und Alt sorgen. Die altbewährten Familiensonntage, an denen die Aktivität der Kinder im Vordergrund steht, finden wieder regelmäßig statt. Zu diesem Anlass soll ein „Gute Laune Baum“ den Hof schmücken und die Teilnehmer wie Gäste daran erinnern, wofür man in schwierigen Zeiten dankbar sein kann. Dafür können kreative Erwachsene sowie Kinder Ideen sammeln, die für gute Laune sorgen und anschließend in Form einer selbstgestalteten Baumscheibe oder laminierten Karte an den gewaltigen Ahorn hängen. Damit soll ein Zeichen des Optimismus in Zeiten der Pandemie gesetzt werden.

Vorstandsmitglied Anette Rauher betont, dass das Herbstfest mit den Familien ebenfalls stattfinden könnte: „Viele Planungen laufen aktuell noch. Das Programm kann je nach Lage noch kürzer oder länger werden.“ Auch die Bier- und Wurstseminare rufen zum Mitmachen auf. Hier können Teilnehmer entweder über einen längeren Zeitraum ihr eigenes Bier brauen oder „auf die Schnelle“ Bratwürste herstellen. Für die Senioren werden die Werkstattgespräche wieder aufgenommen, die im vergangenen Jahr großen Anklang fanden. Fragestellungen wie „Corona - Was macht das mit mir?“ geben den Teilnehmern die Möglichkeit sich auszutauschen. „Oftmals sind unsere Teilnehmer dankbar für ein offenes Ohr“, erzählt Aggi Allkemper.

Weitere Informationen

Wenn auch noch nicht alle Einzelheiten der Programmpunkte feststehen, sind die Termine gesetzt. Auf Grund der Corona-Pandemie wird es zunächst nur eine geringere Anzahl an Tickets und Plätzen für die jeweiligen Veranstaltungen geben. Mögliche Erleichterungen sind in Zukunft möglich. Der Vorverkauf wird jeweils kurzfristig starten. Tickets gibt es während der Öffnungszeiten dienstags bis donnerstags zwischen 11 und 14 Uhr im Büro am Kotten Nie und bei der Weinhandlung Volmer, Marktstraße 21. Informationen über aktuelle Entwicklungen, das Programm und Anmeldungen zu den Familiensonntagen finden Sie hier.

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen