Gladbeck
Foto: Stadt Gladbeck
Foto: Stadt Gladbeck

Ein Herz für Kinder

Gladbeck gründet stadtweites Netzwerk – Das Kinderschutzdach

Gladbeck -

Es kann überall passieren: Um Kinder und Jugendliche gegen Gewalt, Missbrauch und Vernachlässigung zu schützen, braucht es ein starkes Netzwerk, das die Signale erkennt und dann sicher handeln kann. In Gladbeck wurde nun dafür eines der ersten Kinderschutznetzwerke in Nordrhein-Westfalen nach dem neuen Landeskinderschutzgesetz gegründet.

„Wir alle wissen: Kinder vor Gewalt, Missbrauch und Vernachlässigung zu schützen, das ist eine Aufgabe, die nur gemeinsam gelingen kann. Deshalb gründen wir zum Schutz der Jüngsten und Schwächsten in unserer Gesellschaft das ‚Gladbecker Kinderschutzdach‘“, betont Bürgermeisterin Bettina Weist. Egal, ob Familie, Nachbarn oder Fachkräfte aus Kita, Schule, Freizeittreffs – wenn Kinder oder Jugendliche Schutz brauchen, ist ein aufmerksames Umfeld entscheidend.

Über 80 Gladbecker Institutionen, Träger der freien Jugendhilfe, Schulen, Vereine, Religionsgemeinschaften und viele weitere Partner unterschrieben im Rahmen eines Fachtages kürzlich die Kooperationsvereinbarung zur Zusammenarbeit bei der Wahrnehmung des Kinderschutzes, um ein engmaschiges Netz zum Wohl der Kinder in der Stadt zu knüpfen. Unter dem Motto „Es liegt an uns, den Kinder- und Jugendschutz in unserer Stadt umzusetzen“ wird mit Mitteln des Landesprogramm „kinderstark – NRW schafft Chancen" seit Herbst 2020 mit allen Akteuren der kommunalen Bildungs- und Erziehungslandschaft ein stadtweites Kinderschutzkonzept entwickelt.

Ein Ziel ist es, in ganz Gladbeck verbindliche Leitlinien zum Kinderschutz zu etablieren. Diese begleitet das Projekt wissenschaftlich und lobt die Umsetzung. Die Situation wurde immer dramatischer: Erst im Mai wurde in NRW das bundesweit schärfste Kinderschutzgesetz verabschiedet, das vor dem Hintergrund der Missbrauchsfälle in Lügde, Münster oder Bergisch Gladbach entwickelt worden ist. Jetzt möchte Gladbeck die Ziele in Sachen Kinderschutz noch einmal unterstreichen und intensiver hervorheben.

Wesentlicher Bestandteil ist der Aufbau eines starken Netzwerkes, in dem interdisziplinär gearbeitet wird. Hier macht sich die traditionell gute bereichsübergreifende Zusammenarbeit in Gladbeck bezahlt, sodass bereits sieben Wochen später eine gemeinsame Vereinbarung auf den Weg gebracht werden konnte. Zukünftig sollen alle befassten Personen und Stellen noch stärker miteinander vernetzt, großflächig informiert und fortgebildet sowie die weitere Arbeit systematisiert werden, um Kinder noch besser vor Gewalt, Missbrauch und Vernachlässigung zu schützen.

Zurück

aureus GmbH

aureus GmbH

redaktion@aureus.de

Diesen Artikel teilen