Kirchhellen
Durch vereinte Kräfte konnten schon große Fortschritte auf den Freiflächen der Kirchheller Heide erzielt werden.Foto: RVR / Dirk A. Friedrich
Durch vereinte Kräfte konnten schon große Fortschritte auf den Freiflächen der Kirchheller Heide erzielt werden.Foto: RVR / Dirk A. Friedrich

Der RVR lässt die Kirchheller Heide wieder wachsen

Die Verjüngung der regionalen Wälder zum Ziel: Der Regionalverband Ruhr und RVR Ruhr Grün ziehen Bilanz - In der Kirchheller Heide wurden schon jetzt große Fortschritte erzielt

Kirchhellen -

Mit 2.550 neu gepflanzten Bäumen trug das Unternehmen Pottwatch kürzlich zur Verjüngung der Kirchheller Heide bei. Bis zur Eröffnung der Internationalen Gartenausstellung 2027 möchte der RVR insgesamt fünf Millionen Bäume neu gepflanzt haben. Einen großen Anteil daran macht die Kirchhellener Heide aus.

„Geschätzt sind hier etwa 120 bis 130 Hektar große und kleine Freiflächen entstanden. Ungefähr die Hälfte bis zwei Drittel der Flächen sind durch den Fronleichnamssturm im Sommer 2017 verursacht, der durch die zentrale Kirchheller Heide fegte und Laub- und Nadelholzbestände gleichermaßen geschädigt hat“ erklärt Revierleiter Werner Meemken. „Weitere Freiflächen sind überwiegend durch das Fichtensterben entstanden, ausgelöst durch die trockenen Sommer und den Borkenkäfer in den Jahren 2018, 2019 und 2020. Diese Flächen verteilen sich über das ganze Revier. Der Schwerpunkt aber liegt auch hier in der Kirchheller Heide während beispielsweise der Kölnische Wald Wetterextreme und Borkenkäfer weitgehend unbeschadet überlebt hat.“

Bis jetzt 125.000 neue Bäume in der Kirchheller Heide

Ungefähr die Hälfte der Flächen wurden neu bepflanzt, die andere Hälfte entwickelt sich durch Naturverjüngung. Von 2018 bis heute wurden etwa 125.000 Bäume gepflanzt, davon über 90 Prozent einheimische Laubbäume (Eiche und Buche). Dazu trug beispielsweise auch eine Crowdfounding-Kampagne des Oberhausener Uhren-Labels Pottwatch bei.

Junges Unternehmen packte mit an

Durch den Verkauf sogenannter Pflanztickets sowie die Spende von zehn Euro pro verkaufter Uhr des jungen Unternehmens wurde genügend Geld gesammelt, um ganze 2.250 Bäume nur durch den Einsatz der Kunden pflanzen zu können. Um auch tätlich zur Verjüngung des Waldes beitragen zu können, entstand außerdem eine Pflanzaktion, bei der rund 25 freiwillige Helfer selbst anpackten, sich die Hände schmutzig machten und mit vereinten Kräften die Setzlinge verschiedener Baumarten in die Erde brachten.

Unter guten Wetterbedingungen pflanzten die Ehrenamtlichen an nur einem Tag 800 Bäume – darunter Kirsche, Linde und Ahorn. Und auch, wenn die Crowdfounding-Kampagne im vergangenen Jahr beendet wurde, möchten die drei Gründer des Unternehmens Pottwatch Lucas Heinen, Damian te Heesen und Jason Sell die Aufforstung im Ruhrgebiet weiterhin mit einer anteiligen Spende von zehn Euro pro verkaufter Uhr unterstützen.  

Pflanzungen finden 2022 vorerst ihren Abschluss

Insgesamt ist die Wiederbewaldung in der Kirchheller Heide schon sehr weit vorangeschritten. 2022 werden noch weitere kleinere Flächen bepflanzt, dann ist die Wiederbewaldung erst einmal abgeschlossen. Der Forstbetrieb RVR Ruhr Grün wird sich in den nächsten Jahren auf die Pflege der jungen Bäume konzentrieren.

 

Zurück

Aileen Kurkowiak

Aileen Kurkowiak

aileen.kurkowiak@aureus.de

Diesen Artikel teilen