Ratsherr und Kirchhellener Bezirksvertreter Oliver Mies ist stellvertretender Bezirksbürgermeister neben Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder und Stellvertreterin Marina Lüer,.
Foto: aureus GmbH - Julia Liekweg

Ein neues Gesicht im Bezirksbürgermeister-Trio

In den kommenden fünf Jahren unterstützt FDP-Ratsherr Oliver Mies Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder und seine Stellvertreterin Marina Lüer

In ihren Ämtern einstimmig wiedergewählt wurden unter anderem Magnus Thesing, Leiter der Bezirksverwaltungsstelle, als erster Schriftführer und Anke Schmidt, die mit 15 von 15 möglichen Stimmen im Amt als stellvertretenden Schriftführerin bleibt. Nahezu einstimmig war auch die Wiederwahl von Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder. Mit 14 gültigen und einer ungültigen Stimme gewählt wird er sich auch in den kommenden fünf Jahren um die Belange unseres Dorfes einsetzen. Marina Lüer wurde in diesem Zuge als Ludger Schnieders Stellvertreterin ebenfalls wiedergewählt. Der Neuzugang im Bezirksbürgermeisterteam aber heißt Oliver Mies. Der 48-Jährige ist Vater von drei Kindern und lebt seit mehr als 20 Jahren in Kirchhellen. Ein unbekanntes Gesicht in der Bottroper und Kirchhellener Politik ist er aber nicht. 2004 wurde er in die Bezirksvertretung Kirchhellen gewählt. 2009 beendete er seine Tätigkeit dort und wurde Mitglied im Rat der Stadt Bottrop. Seit 2017 ist er parallel wieder als Bezirksvertreter in Kirchhellen und Ratsherr in Bottrop unterwegs. Seit November ist er offiziell als Stellvertreter von Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder tätig.

„Uns geht es um die Sache“

Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder bei der konstituierenden Sitzung der Bezirksvertretung.
Foto: aureus GmbH - Julia Liekweg

Oliver Mies, Ludger Schnieder und Marina Lüer sind sich vor allen Dingen in einem einig: Parteiunabhängig geht es den drei Kommunalpolitikern darum, in und für Kirchhellen zu entscheiden. „Natürlich ist es dann auch schön, wenn die Parteien mit unseren Entscheidungen einverstanden sind. Aber vorrangig geht es um das Wohl der Kirchhellener“, betont Oliver Mies. Ludger Schnieder kann dem nur zustimmen: „Es gibt – wie überall – auch parteiliche Vorgaben. Aber obwohl Oliver die FDP vertritt und ich für die CDU stehe, sind Parteiansichten nicht so unterschiedlich. Aber selbst wenn es hier zu Unstimmigkeiten in gewissen Bereichen kam, haben wir nie die Sache aus den Augen verloren – und das ist Kirchhellen.“ Auch die SPD-Bezirksvertreterin Marina findet: „Wir machen hier weder Europa- noch Landespolitik. Wir brauchen eine gute Kommunalpolitik und da rückt die eigene Parteizugehörigkeit eben in den Hintergrund, wenn es um unser Dorf geht.“

„Ich bewerte die vergangenen Jahre, in denen ich Oliver aus der Politik bereits kenne, als durchweg positiv. Ich sehe uns als verlässliche Partner, die politisch eigenständig sind. Das mache ich unter anderem daran fest, dass Oliver als Ratsherr in verschiedenen politischen Ausschüssen in Bottrop saß und noch sitzt. Dort hat er als Bezirksvertreter immer schon auch Kirchhellener Interessen vertreten“, sagt Ludger Schnieder. Deswegen sei es nur eine logische Konsequenz gewesen, dass Oliver Mies in die Liste der Bezirksbürgermeister aufgenommen wird. „Unsere größte gemeinsame Schnittmenge sind Kirchhellener Interessen. Das war nie anders und die Einstellung wird sich auch in den folgenden fünf Jahren nicht ändern“, ist sich Ludger Schnieder sicher.

Auch der 48-Jährige FDP-Vertreter erinnert sich an das erste Gespräch vor rund zwei Jahren, in dem es um die Stellvertretung des Bezirksbürgermeisters ging. „Damals war es noch alles spaßeshalber. Aber dann wurde aus dem Spaß Ernst und ich habe zugestimmt, den Posten als Ludger Schnieders Stellvertreter zu übernehmen. Wir verstehen uns gut und arbeiten gut zusammen.“ Bernhard Steinmann, der bis dato stellvertretender Bezirksbürgermeister war, hat in dieser Wahlperiode auf sein Mandat als Bezirksvertreter verzichtet.

Kirchhellener Interessen und Bürger im Fokus

Marina Lüer ist seit mehr als zehn Jahren als stellvertretende Bezirksbürgermeisterin im Amt.
Foto: aureus GmbH - Julia Liekweg

„Um die Interessen unseres Dorfes gut zu vertreten, muss man auch gewisse Dinge kritisch sehen. Und ich scheue mich nicht, diese Kritik zu äußern. Den geplanten Badesee sehe ich beispielsweise als sehr kritisch. Unter anderem, weil wir mit einer Freizeitmöglichkeit wie dem Badesee eine hohe Besucherzahl in Kirchhellen erwarten müssen. Das können wir allein schon verkehrstechnisch nicht stemmen, denn weder gibt es in dem Bereich ein ausgefeiltes Verkehrskonzept noch eine Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Das hieße, dass die Autos den Weg zum Badesee über den Dorfkern nehmen müssen. Da wir aber auch dabei sind, den Dorfkern durch die Tempo-30-Begrenzung beruhigter und sicherer zu machen und langfristig auch den LKW-Verkehr um die Dorfmitte herum leiten möchten, können wir den Besucherverkehr nicht durch das Dorf führen“, beschreibt Oliver Mies.

Darüber hinaus ist dem Bezirksbürgermeisterteam die Nähe zu den Bürgern wichtig. Auf der konstituierenden Sitzung der Bezirksvertretung kündigte Ludger Schnieder an, demnächst verstärkt das Gespräch mit Bürgerinitiativen zu suchen. Das unterstützt auch Oliver Mies: „Es ist wichtig, dass wir als Politiker uns mit den Ängsten und Sorgen der Bürger auseinandersetzen. So kann aber auch Falschinformationen vorgebeugt werden, die zu falschen Reaktionen aus der Bürgerschaft führen. Ich rate auch jedem, die Sprechstunde von Ludger Schnieder in Anspruch zu nehmen, wenn es Fragen oder Anliegen zu Kirchhellener Themen gibt. Nur im gemeinsamen Gespräch, bei denen ich den Bezirksbürgermeister unterstütze, können wir zu einer Lösung für alle Seiten kommen“, betont der FDP-Bezirksvertreter.

Das gesamte neue Trio um Ludger Schnieder; Marina Lüer und Oliver Mies blicken positiv in die Zukunft: „Ich denke, dass wir neben unserem gemeinsamen Ziel auch viel Spaß und Erfolg im Bezirksbürgermeister-Trio haben werden“, schließt Ludger Schnieder. Auch SPD-Bezirksvertreterin Marina Lüer kann dem nur zustimmen: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Seit mehr als zehn Jahren bin ich nun schon stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und arbeite gut mit Ludger Schnieder. Mit Oliver habe ich mich immer gut verstanden und deswegen bin ich mir sicher, dass wir in den folgenden Jahre auch gut zusammenarbeiten werden.“

Diesen Artikel teilen:

Zurück