Kirchhellen
Marktleiter Heiner Schenke und der Geschäftsstellenleiter des Agri V Standorts Johannes Wessing (v.l.) sind zufrieden mit dem Baufortschritt und blicken aktuell auf ein riesiges freies Areal.
Marktleiter Heiner Schenke und der Geschäftsstellenleiter des Agri V Standorts Johannes Wessing (v.l.) sind zufrieden mit dem Baufortschritt und blicken aktuell auf ein riesiges freies Areal.Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

PR Artikel

Große Fortschritte am Raiffeisen-Markt

Seit dem 12. Juli gibt es die nächste Großbaustelle: Das gesamte Raiffeisen-Gebäude sollte abgerissen werden, um im Frühjahr 2022 dann in neuem Glanz zu erstrahlen.

Kirchhellen -

Wieder eine – wenn auch nur kurzweilige – Veränderung im Dorfbild Kirchhellens. Wer dieser Tage das Industriegebiet durchquert hat, dem fällt auf: Die Raiffeisen-Halle ist weg.

„Erst vor zwei Monaten haben wir unser Vorhaben groß vorgestellt, jetzt ist das Gebäude bereits abgerissen. Damit uns unsere Kunden schon bald im neuen Komplex finden können, wird hier Vollgas gegeben“, erklärt Heiner Schenke, Marktleiter des Raiffeisen-Marktes Kirchhellen. „Alles jenseits des Gewächshauses ist abgerissen und die Löcher für das Fundament sind auch schon vorbereitet. Wir sind sehr froh, dass wir uns absolut im Zeitplan befinden und dass unsere Kunden gut mit der Übergangslösung klarkommen.“

Regelbetrieb läuft trotzdem weiter

Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

Um nicht für die gesamte Zeit des Neubaus schließen zu müssen, ist die Abteilung für Tierbedarf in das alte Backsteingebäude umgezogen. Alles für den Garten wie Düngemittel und Gartengeräte, aber auch Spielwaren und Werkzeuge erhalten Kunden im Gewächshaus und ehemaligen „Vorraum“ des Raiffeisen-Gebäudes. Darauf müssen die Kirchhellener also keinesfalls bis 2022 verzichten. Auch der Geschäftsstellenleiter des Agri V Standorts Johannes Wessing zeigt sich mit dem Fortschritt zufrieden: „Es läuft alles nach Plan und aktuell spricht nichts dagegen, zum angestrebten Zeitpunkt fertig zu werden. Jetzt ist alles bereit, um das Fundament zu gießen und im Oktober kann es schon mit dem Aufbau der Halle losgehen.“ Gewöhnen sollte man sich an den Anblick der Lücke im Industriegebiet also nicht. Wessing ergänzt: „Ich bin sehr froh, dass unsere Kunden das Angebot im Backsteingebäude und Gewächshaus so gut annehmen.“

Modernisierung und Nachbesserungen auf dem Gelände

Vom Parkplatz aus liegt der Blick auf den Getränkemarkt aktuell frei. Der Plan, diesen in das neue Gebäude zu integrieren, steht nach wie vor: „Das Zelt kommt weg und das Gelände hinter unserem Hauptmarkt ist momentan als Wegefläche geplant. Unsere Kunden sollen zukünftig ihren Sack Hundefutter, die Blumenerde und eine Kiste Wasser zusammen an einer Kasse bezahlen können“, so Heiner Schenke. „Dazu gehören natürlich auch zwei brandneue Pfandautomaten.“ Die moderneren Kassen werden dann im Gewächshaus platziert, nachdem auch hier die ein oder andere Nachbesserung vorgenommen wurde. „Im Rahmen der momentanen Arbeit hier vor Ort werden wir auch direkt den kompletten Parkplatz inklusive Boden im Gewächshaus begradigen und ebnen, dann ist das auch schon erledigt“, sagt der Marktleiter. Ihm ist außerdem wichtig, dass die langjährigen Stammkunden des Raiffeisen-Marktes Kirchhellen wissen, dass mit der Modernisierung kein völlig fremder Markt auf sie wartet. Es wird alles lediglich auf einen technisch aktuellen Stand gebracht, das gewohnte Sortiment, die Auswahl, der Service und das Grundkonzept bleiben wie gehabt.

Zurück

Diesen Artikel teilen