Kirchhellen
Foto: aureus GmbH - Valerie Misz
Foto: aureus GmbH - Valerie Misz

Kirche in Pandemiezeiten

Konfirmationen, Taufen, Gottesdienste - Kleiner, persönlicher, öfter

Kirchhellen -

Pfarrer Martin Rödel von der Pauluskirche Kirchhellen lässt die Pandemiezeit Revue passieren: „Es war nicht nur schlecht.“ Ein Ausblick macht Hoffnung auf mehr Normalität.

Ein ganzes Jahr Konfirmation feiern? Das ist doch eher ungewöhnlich, wenn man bedenkt, dass normalerweise zwei Konfirmationsgottesdienste jährlich in der Pauluskirche Kirchhellen stattfinden. Viele Konfirmationen wie auch Taufen mussten pandemiebedingt verschoben werden. Dadurch gab es zunächst einen Rückstau.

Seit April 2020 konnten keine Konfirmationen mehr so gefeiert werden, wie es vielleicht einige selbst noch von früher kennen: Eine riesige Veranstaltung, volle Kirchenbänke, gemeinsames Abendmahl, ein gutes Dutzend Konfirmanden, die als Gemeinschaft die Konfirmation im Kreis ihrer gesamten Familie feiern und erleben. Mit Beginn der Pandemie war dies offenkundig nicht mehr möglich. Nachdem im darauffolgenden Herbst zumindest der halbe Kurs in kleinen Gruppen konfirmiert werden konnte, mussten einige Jugendliche über ein Jahr auf Ihre Konfirmation warten.

Kleine Gruppen und Einzelsegnungen

Die ersten Lockerungen nach der langen Pause ermöglichen die Wiederaufnahme vieler Aktivitäten und Veranstaltungen der evangelischen Kirche. „Wir haben mit Minikonfirmationen begonnen. Dazu erscheint nur der Konfirmand mit seiner Familie, in kleinem Rahmen“, erklärt Martin Rödel. Regelmäßig finden Einzelsegnungen und Konfirmationsgottesdienste mit kleinen Gruppen statt: „Wir feiern das ganze Jahr. Das ist wirklich außergewöhnlich.“

Diese speziellen Segnungen haben für intensive Momente gesorgt. Als der Körperkontakt noch strikt untersagt war, hat sich das Team der Pauluskirche eine Alternative überlegt. Während der Pastor den Segen spricht, darf der Jugendliche ein Familienmitglied auswählen, das ihm die Hand segnend auflegt. „In gewisser Weise sind diese Einzelsegnungen ein Gewinn. Deswegen haben wir beschlossen, diesen Weg beizubehalten. Die Termine werden gut angenommen“, erzählt der Pfarrer.

Persönliche Momente bei der Taufe

Groß angelegte Tauffeste als eine Alternative zu einer regulären Taufe sind ebenfalls ein voller Erfolg. Auch hier gibt es die Möglichkeit, dass Eltern oder die Taufpaten in den Prozess eingebunden werden. „Für die Angehörigen des Taufkindes ist es ein besonderer Moment, wenn sie den Wasserpart selbst übernehmen dürfen“, sagt Pfarrer Martin Rödel. Bis zu sechs Taufen täglich wurden bei dem zweitägigen Event an der Arche Noah in Bottrop vollzogen. Die Nachfrage für diese Tauffeste ist groß, da sie persönlicher ablaufen.

Kindergottesdienst startet wieder

Ab dem 15. August finden wieder regelmäßig am dritten Sonntag eines jeden Monats die Kindergottesdienste in der Pauluskirche statt. Zur Auftaktveranstaltung hat sich das Team etwas Besonderes überlegt: Ein Outdoor-Gottesdienst auf der Wiese hinter der Kirche. Die Gemeinde ist angehalten um 11 Uhr mit eigenen Picknickdecken teilzunehmen.

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen