Kirchhellen
Foto: Sharon Pittaway / Unsplash
Foto: Sharon Pittaway / Unsplash

Rotthoffs Hof: Grüne Kiste voller Erfolg

Feldfrisches Gemüse direkt nach Hause – klingt gut? Das haben schon viele Kirchhellener Gemüseliebhaber erkannt

Kirchhellen -

Vor wenigen Monaten stellte der Rotthoffs Hof in Kirchhellen zwei neue Projekte vor: Die Grüne Kiste und die Grüne Zelle. Während eines erfolgreich läuft, musste das andere frühzeitig beendet werden.

Das Projekt Grüne Kiste ist gut angelaufen. Der Rotthoffs Hof an der Grenze zwischen Kirchhellen und Dorsten hat schon viele Projekte erfolgreich ins Leben gerufen. Neben dem Hofladen, Huhn- und Blühpatenschaften sowie der Bio-Schwein-Aktie wird nun auch die Grüne Kiste fest in das Angebot des Biohofs aufgenommen.

Produkte werden nach Kundenwunsch angebaut

Wöchentlich von Mai bis November werden die „Grünen Kisten“ vollgeladen mit frischem Obst und Gemüse direkt vom Rotthoffs Hof bis vor die Haustür geliefert. Für einen Betrag von 15 Euro kann die Kiste bestellt werden. Die wöchentliche Lieferung kann flexibel storniert und pausiert werden. Rein kommt nur das, was der Kunde auch mag und verträgt. Das Bestellformular gibt dem Kunden die Möglichkeit auszuwählen, was nicht geliefert werden soll. Da die Produkte den Kundenwünschen entsprechend angebaut werden, gibt es eine Kündigungsfrist von vier Wochen.

Passende Rezepte und hauseigene Produkte wie Tomatensauce und Marmelade runden das Angebot ab. „Die Grüne Kiste kommt so gut an, dass wir nächstes Jahr auf jeden Fall weitermachen wollen. Bis dahin wollen wir auch noch einen Schritt weitergehen. Eine App soll künftig die Bestellung erleichtern“, erklärt Hausleiterin Sabine Ridderskamp. Um die Zeit bis zur nächsten Saison zu überbrücken ist die Idee entstanden, über die Wintermonate einen Online-Shop des Hofladens einzurichten. Auch dann sollen die Waren wieder im Umkreis ausgeliefert werden.

Ein Projekt musste vorzeitig beendet werden

Das Projekt „Grüne Zelle“ sollte sich hauptsächlich an Privatpersonen und Institutionen wie Kindergärten und Schulen richten. Wöchentlich könnten sie bei ihrem Feldabschnitt vorbeischauen und den Pflanzen beim Wachsen zusehen. Insbesondere Kinder könnten hier in Theorie und Praxis viel über ökologische Landwirtschaft lernen, so Ridderskamp. Die Idee war, Parzellen auf dem Hof während der Saison von Mai bis November für 30 Euro monatlich zu vermieten, die nach Kundenwunsch bebaut werden.

 Ziel war unter anderem, die Interaktion zwischen den rund 55 Menschen mit geistiger Behinderung und psychischen Erkrankungen, die auf dem Biohof arbeiten, und den Mietern herzustellen. „Leider gab es nicht so viel Interesse an dem Projekt, wie erhofft. Wir haben es nach kurzer Zeit bereits wieder eingestellt“, erzählt die Hausleiterin. Als Grund dafür sieht sie auch die Coronapandemie: „Ich denke die Menschen brauchen einen Moment, um sich zu sammeln. Das alltägliche Leben muss erstmal wieder strukturiert werden. Vielleicht probieren wir es im kommenden Jahr noch einmal.“

Mehr Informationen und die Bestellformulare für die Grüne Kisten finden Sie unter www.rotthoffshof.de oder der Telefonnummer (02045) 96 00 69.

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen