Kirchhellen
Foto: Privat
Foto: Privat

Rückschnitt ist Fortschritt: Fahrradfreunde machen Radweg frei

Vergangenes Wochenende fanden sich mehrere Kirchhellener Gruppen zusammen, um den über Jahre zugewucherten Geh- und Radweg an der Hackfurthstraße zu säubern

Kirchhellen -

Vereine und Gruppierungen sind nichts, woran es in Kirchhellen mangelt. Da wundert es nicht, dass sich „mal eben“ knapp 20 Engagierte an der Hackfurthstraße zusammengefunden haben, um sich dem Wildwuchs auf dem Radweg zwischen Dorfheide und der Umspannanlage am Hof Overgünne zu widmen.

Gemeinschaft und Kooperation werden im Dorf schließlich großgeschrieben. „Wir von der Initiative Aufbruch Fahrrad freuen uns sehr über die Unterstützung der Kolping- und Heimatradler“, betont Ludwig Laarmann.

Innerhalb weniger Stunden konnte der knapp zwei Meter breite Radweg auf einer Länge von etwa 230 Metern freigelegt werden. Mit sechs Schubkarren, Schaufeln, Spaten und Besen haben die Teilnehmer rund sechs Kubikmeter Erdreich abgetragen. „Natürlich mussten wir uns im Vorhinein mit dem Tiefbauamt absprechen. Aktuell befindet sich auf dem Abschnitt eine Baustelle“, erklärt Laarmann.

Auch Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder ließ es sich nicht nehmen, persönlich vorbeizuschauen und das Engagement zu loben. Jetzt kann der Gegenverkehr wieder sicher aneinander vorbeigehen und -radeln. Darauf warten, dass die Politik und Entscheider etwas unternehmen, wollten sie nicht mehr. Die Aktion soll damit auch ein Fingerzeig sein. Die Initiatoren sind sich sicher: „Nur ein gutes und gepflegtes Wegenetz schafft sichere und attraktive Alternativen zum Autoverkehr.“

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen