Kirchhellen
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

Stadtranderholung am Heidhof

Ferienspaß trotz Corona - Am Heidhof haben Kinder die Möglichkeit zu spielen, basteln und Abenteuer zu erleben

Kirchhellen -

Auch in diesem Jahr findet das Ferienlager des Fachbereichs für Jugend und Schule am Heidhof statt. Mit einem bunten Programm und abwechslungsreichen Spielen werden hier die Ferien zum absoluten Highlight.

Der Fachbereich Jugend und Schule der Stadt Bottrop bietet auch in diesem Jahr die Stadtranderholung für Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren an. Seit dem 26. Juli bis zum 13. August 2021 wird das Ferienprogramm am Heidhof in Bottrop-Kirchhellen durchgeführt. Dank der strikten Einhaltung der Hygienevorschriften und die Einteilung in kleinere Gruppen können die Kinder hier unbeschwerte Ferienwochen verbringen.

Die Teilnahme an der Stadtranderholung ist für den Zeitraum von einer, zwei oder gleich drei Wochen möglich. Montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr können sich die Teilnehmer auf dem weitläufigen Gelände des Heidhof austoben. Auch für Eltern besonders praktisch: Um acht Uhr am Morgen werden die Kleinen an Sammelpunkten in Bottrop und Kirchhellen für den täglichen Tagestrip mit Bussen eingesammelt. Die Kinder werden also täglich, von Montag bis Freitag, an verschiedenen Haltestellen in Alt-Bottrop abgeholt, nach Kirchhellen gefahren und am Abend zur entsprechenden Haltestelle zurückgebracht.

Basteln, Spielen, Laufen und Klettern

Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

Die Kinder genießen am Heidhof ein abwechslungsreiches Programm, das von Spiel- und Bastelangeboten über sportliche Aktivitäten bis hin zum Kennenlernen aller Möglichkeiten des Waldkompetenzzentrums Heidhof reicht. Raus aus dem Alltag, rein in die Natur: ob Toben auf der weitläufigen Wieder, Wasserspiele am naheliegenden Schwarzbach, Klettern auf dem großen Klettergerüst, kreatives Basteln verschiedener Kunstwerke oder aufregende Spiele, organisiert durch die Betreuer – hier können die Kinder wirklich so einiges entdecken.

„Normalerweise sind es immer 80 Kinder gewesen, aufgrund der Pandemie mussten wir uns auf 55 beschränken. Um die Kinder ein wenig voneinander trennen zu können – damit eine mögliche Infektion sich nicht auf alle Kinder ausbreiten kann – haben wir alle in fünf Gruppen eingeteilt. Immer montags müssen sie ein negatives Testergebnis durch die Eltern vorlegen. Das in Kombination mit regelmäßigem Händewaschen vor den Mahlzeiten und eigenen Toiletten auf dem Gelände ermöglicht, dass wir das Ganze überhaupt während der Pandemie machen können“, erklärt Nina Klaus, Kinderreferentin des Fachbereichs.

Um das leibliche Wohl vor Ort kümmern sich zwei Küchenkräfte. Zwei Camp-Leiter und jeweils zwei Betreuer pro Gruppe – allesamt Integrationsfachkräfte – sorgen für einen reibungslosen Ablauf am Heidhof. So werden die Ferien auf dem Heidhof zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Zurück

Aileen Kurkowiak

Aileen Kurkowiak

aileen.kurkowiak@aureus.de

Diesen Artikel teilen