Die Fusion der Gemeinden ist vollzogen

Feierliche Vesper anlässlich der Neubegründung der Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer

Lange schon wurde geplant, diskutiert und gestritten – seit dem 1. Januar ist es soweit. Die drei katholischen Kirchengemeinden in Kirchhellen haben fusioniert – das heißt, die Pfarreien in Feldhausen, Kirchhellen und Grafenwald wurden aufgelöst und zu einer neuen Pfarrgemeinde „Katholische Kirchengemeinde St. Johannes der Täufer in Bottrop“ zusammengeführt.In einer feierlichen Vesperandacht in der St. Johannes Kirche wurde dies zu Jahresbeginn durch Unterschriften und symbolische Handreichungen besiegelt. Die drei Taufbücher der bisherigen Gemeinden wurden öffentlich geschlossen und ein neues amtliches Buch feierlich geöffnet. Das Priesterteam besteht aus den bisherigen Pfarrern Gerhard Kaußen, Klaus Klein-Schmeink und Manfred Stücker. Zum Moderator des Teams wurde Pfarrer Stücker ernannt. Zur Unterstützung der vielseitigen Aufgaben in der neuen großen Gemeinde sind Schwester Martina Küting und Diakon Heinz Kranig mit in der Seelsorgegruppe – unterstützt von den vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in Vereinen und Verbänden die Gemeindearbeit organisieren. Pfarrkirche der neuen Kirchengemeinde ist nun die Kirche St. Johannes in Kirchhellen-Mitte, die Gotteshäuser St. Mariä Himmelfahrt und Hl. Familie werden so genannte „Filialkirchen“. Die Namen der jeweiligen Kirchen bleiben, die Gemeindenamen ändern sich zu „St. Johannes der Täufer“.Pastor Klaus Klein-Schmeink freut sich auf die neue Situation: “Ganz nach dem Motto `Erst kommt das Leben, dann die Regel` denke ich, sollten wir jetzt anfangen zu arbeiten und das neue Gemeindeleben ausprobieren. Nachbesserungen sind dann immer noch möglich“.Die wichtigste Veränderung für die Gemeindemitglieder werden die neuen Gottesdienstzeiten sein, die seit dem 8. Januar in Kraft sind. „Dass Änderungen nötig sind, war absehbar und auch hier wird die Erfahrung zeigen, wie alltagstauglich die neuen Zeiten sind. Wir müssen abwarten, wie sich alles entwickelt – aber dafür müssen wir gemeinsam diese neuen Wege gehen“, zeigt sich Pfarrer Klein-Schmeink zuversichtlich. Kindergärten, Verbände und Vereine bleiben erhalten und können wie bisher arbeiten. Für die verwaltungsrechtlichen Aufgaben entsteht ein Ausschuss, der die bisherigen Kirchenvorstände ablöst. Ebenso gibt es demnächst einen gemeinsamen Pfarrgemeinderat, bestehend aus je sechs Mitgliedern der bisherigen Räte, plus je zwei aus Grafenwald und Kirchhellen sowie der Hauptamtlichen.Die neuen Gottesdienstzeiten an den Wochenenden finden Sie im unten dargestellten Schaukasten. Auch an den Werktagen sind neue Zeiten zu berücksichtigen. Nähere Informationen hierzu gibt es bei den Vertretern der Gemeinde oder - frisch aktualisiert - auch im Internet auf der Seite [EXT http://www.heilige-familie-grafenwald.de][b]www.heilige-familie-grafenwald.de[/b][/EXT].
Diesen Artikel teilen:

Zurück